Schalke-Kommentar

Schalke: Wenn sogar Kölns Sieger-Trainer den Schiri tadelt

Schiedsrichter Hendrik Duschner zog nicht nur einmal – wie hier nach seinem Elfmeter-Pfiff für den 1. FC Köln – den Zorn der Schalker auf sich.

Schiedsrichter Hendrik Duschner zog nicht nur einmal – wie hier nach seinem Elfmeter-Pfiff für den 1. FC Köln – den Zorn der Schalker auf sich.

Foto: Mark Bohla

Gelsenkirchen.  Merkwürdig: Nicht nur Schalkes Norbert Elgert hat mit dem Schiedsrichter Probleme, auch sein Kölner Gegenüber Stefan Ruthenbeck. Ein Einwurf.

Das wirft kein gutes Licht auf einen Fußball-Schiedsrichter, wenn ihm sogar der profitierende Trainer mangelndes Fingerspitzengefühl sowie Fehlentscheidungen vorwirft. Stefan Ruthenbeck hat dies am Sonntag getan. Der Trainer der U 19 des 1. FC Köln, des Tabellenführers der A-Junioren-Bundesliga, hatte weder für die Gelb-Rote Karte gegen Schalkes Kapitän Can Bozdogan noch für den Elfmeter-Pfiff für sein Team Verständnis. „Es ist schade, dass solche Entscheidungen getroffen worden sind“, sagte der ehemalige Trainer der Kölner Bundesliga-Profis.

Schalkes Trainer Norbert Elgert handelt sich die Gelbe Karte ein

Nachdem, was Norbert Elgert an diesem Sonntagvormittag erlebt hatte, wäre es auch sein gutes Recht gewesen zu poltern. Ob er es getan hätte, wenn Hendrik Duschner, der Unparteiische, der Alleinverantwortliche für die 0:2-Niederlage der U 19 des FC Schalke 04 gewesen wäre? Jedenfalls blieb der Trainer, auch wenn er deutliche Worte wählte, ruhig und sachlich, nachdem er sich im Spiel die Gelbe Karte eingehandelt hatte.

Es bleiben Fragen.

Eine könnte auch lauten: Warum wird ein Spiel in der A-Junioren-Bundesliga – in der Staffel West, wohlgemerkt – an einem eisigen Dezember-Sonntag von einem Schiri aus Bremen geleitet?

Wie wäre es, Schalkes Can Bozdogan von dessen Sperre zu befreien?

Viel interessanter aber wäre es, Antworten darauf zu bekommen, warum Schiedsrichter Hendrik Duschner so entschieden hat. Nach der Gelb-Roten Karte gegen Can Bozdogan warteten viele ja schon sehnsüchtig auf eine Konzessionsentscheidung. Eine solche gab es aber nicht. Vielmehr legte der Unparteiische mit seinem Elfmeter-Pfiff für den 1. FC Köln zum Erstaunen von Norbert Elgert und auch Stefan Ruthenbeck noch einen drauf, und zwar richtig dick.

Der große Verband, der Deutsche Fußball-Bund, wird wie eigentlich immer alles verteidigen, was er (falsch) macht. Er könnte sich aber auch mal beugen und ein positives Signal senden. Indem er erstens wieder intensiver auf die unübersehbar nachlassende Qualität seiner Unparteiischen achtet und zweitens Schalkes Kapitän Can Bozdogan von dessen Sperre befreit, die die Ampelkarte nach sich zieht – mit Norbert Elgerts und Stefan Ruthenbecks Segen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben