Tischtennis

Schalker Hoffnungen auf Platz eins lösen sich in Luft auf

Vedat Taspinar verlor beide Einzel, der SC Hassel das ganze Spiel.

Vedat Taspinar verlor beide Einzel, der SC Hassel das ganze Spiel.

Foto: Frank Oppitz

Die Königsblauen geben in der Landesliga beim 8:8 gegen Union Mülheim II einen Punkt ab. TST Buer-Mitte gewinnt gegen VfB Kirchhellen mit 9:2.

Schalke 04 - Union Mülheim II8:8
Im Duell mit dem Tabellennachbarn TTC Union Mülheim II konnte Tischtennis-Landesligist FC Schalke 04 den Sieg aus dem Hinspiel nicht wiederholen. Nach einem guten Start verloren die Schalker vier Partien in Folge und gerieten so mit 3:5 ins Hintertreffen, obwohl die Mülheimer mit mehrfachem Ersatz angetreten waren. Anschließend konnten die Königsblauen den Spieß aber umdrehen und gewannen ihrerseits vier Spiele nacheinander – 7:5. Jetzt sah es schon nach einem erneuten Sieg aus. Jedoch an den unteren Brettern reichte es im zweiten Durchgang jeweils nur zu einzelnen Satzgewinnen. Am Ende rettete das Schlussdoppel Honefeld/Mann zumindest das Remis.

Durch den Punktverlust waren selbst die vagen Hoffnungen der Schalker, den Sprung von Platz zwei noch an die Tabellenspitze zu schaffen, jäh zerstoben. Da tröstete es etwas, dass die DJK Franz-Sales-Haus, die in der Rückrunde noch ohne Punktverlust gewesen war, ihnen tags darauf ohnehin keine Schützenhilfe leisten konnte und gegen Tabellenführer Post Oberhausen klar unterlag.


TTSC Mülheim - SC Hassel9:5
Beim SC Hassel wechselt in der Rückrunde Licht und Schatten. Einen erneuten Tiefpunkt boten die Hasseler, als sie beim Tabellenelften in Mülheim nur zu fünft antraten. Dadurch gaben sie mehrere Punkte kampflos ab. Da sie zudem lediglich drei Akteure aus ihrer Stammbesetzung an Bord hatten, gerieten sie schnell ins Hintertreffen. Und obwohl auch die Gastgeber mit zweifachem Ersatz spielten, gingen sie schnell in Führung. Die Hasseler konnten nur nach einem zwischenzeitlichen 1:4-Rückstand noch einmal auf 3:4 verkürzen. Vom Ausgleich oder sogar einer eigenen Führung waren sie im weiteren Verlauf aber weit entfernt. So mussten sie am Ende eine ziemlich peinliche 5:9-Niederlage quittieren. Und das gegen eine Mannschaft, die trotz des Sieges jetzt nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt hat.

Für den SC Hassel kann es wegen des schwierigen Restprogramms jetzt vielleicht doch noch einmal eng werden, trotz des Fünf-Punkte-Polsters auf die Abstiegszone.


TST Buer-Mitte - Kirchhellen9:2
Das Top-Spin-Team Buer-Mitte musste im Match mit dem bereits als Absteiger feststehenden VfB Kirchhellen zwar mit zweifachem Ersatz antreten, hatte den Tabellenletzten aber jederzeit sicher im Griff. Für die Kirchhellener konnte lediglich ihre Nummer eins, der Bueraner Mika Winnen, zweimal punkten. Daneben hatten sie noch kleine Siegchancen, als sie die beiden Bueraner Ersatzspieler im Einzel jeweils in den Entscheidungssatz zwangen. Da setzten sich aber sowohl Roberto Santulli als auch Jörg Majert letztlich sicher durch. So stand dann für das Buer am Ende ein standesgemäßer 9:2-Sieg zu Buche.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben