Leichtathletik

Schalkes Luisa Schraps startet bei Deutschen Meisterschaften

Luisa Schraps (links) geht am Samstag in Wetzlar bei den Deutschen U23-Meisterschaften an den Start.. Foto: Thomas Schmidtke / Funke Foto Services

Luisa Schraps (links) geht am Samstag in Wetzlar bei den Deutschen U23-Meisterschaften an den Start.. Foto: Thomas Schmidtke / Funke Foto Services

Foto: Thomas Schmidtke / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen.  Die 21 Jahre Leichtathletin des FC Schalke 04 schnürt in Wetzlar die Laufschuhe. Das Finale über ihre Lieblingsdistanz 1500 Meter ist ihr Ziel

Auf Luisa Schraps wartet der vorläufige Jahreshöhepunkt. Am Samstag startet die Leichtathletin des FC Schalke 04 bei den Deutschen U23-Meisterschaften. In Wetzlar misst sich die 21-Jährige über die Distanz von 1500 Metern mit den besten Läuferinnen des Landes ihrer Altersklasse. Das Ziel der Schalkerin ist natürlich das Finale. Das hält sie auch für realistisch.

In diesem Jahr, sagt Luisa Schraps, sei es allerdings noch schwerer als sonst, seinen Leistungsstand vor der Deutschen Meisterschaft richtig einzuordnen. Der Wettkampf findet schließlich zu einem sehr frühen Zeitpunkt im Jahr statt. Die Norm hat sie bei einem Lauf im belgischen Oordegem in 4,44,05 Minuten erfüllt. Ihre Bestzeit liegt bei 4,35,37.

Seit vier Jahren in Nordrhein-Westfalen

Acht bis zehnmal pro Woche hat Luisa Schraps zuletzt trainiert. Die meisten Laufrunden drehte sie unter der Anleitung ihres Trainers André Pollmächer in ihrem Wohnort Düsseldorf. Aber auch auf Schalke schnürt sie häufig ihre Laufschuhe. Luisa Schraps studiert an der Ruhr-Universität Sportwissenschaften – von Bochum ist der Weg nach Gelsenkirchen nicht weit.

Vor vier Jahren ist die Leichtathletin aus ihrer Heimat Thüringen nach Nordrhein-Westfalen gezogen. Seit 2017 startet sie für den FC Schalke 04. Erst am vorletzten Woche war sie noch bei ihrer Familie, die immer noch in Thüringen lebt, zu Besuch. „Krafttanken vor der Deutschen Meisterschaft“, wie sie sagt. Bereut hat sie den Umzug, den sie allein ihres Sports wegen angetreten hat, noch nie. „Ich fühle mich hier sehr wohl. Deshalb ist NRW für mich auch schon zur Heimat geworden.“

Neben einer guten Zeit und einem guten Ergebnis in Wetzlar will sie in dieser Saison auch die Norm für die Deutschen Meisterschaften ohne Altersbeschränkung schaffen – die Norm liegt derzeit bei 4,26 Minuten. Ob sie diese Zeit bereits am Wochenende knacken wird, vermag sie nicht zu beurteilen. Denn gerade der Rennverlauf über die Distanz von 1500 Metern sei sehr schwer vorhersehbar. Genau das ist es, was sie so sehr an dieser Strecke reizt. „Je kürzer eine Strecke ist, desto eindeutiger ist der Verlauf des Rennens. Über 1500 Meter kann es sein, dass viel taktiert wird, dass niemand zu Beginn gleich rennen will“, sagt sie.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben