Schalke

Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider entschuldigt sich

Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider am Freitagmittag bei der Pressekonferenz. Der 48-Jährige entschuldigt sich für den Donnerstag. „Es tut mir leid, dass der Tag so lief“, sagt er.

Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider am Freitagmittag bei der Pressekonferenz. Der 48-Jährige entschuldigt sich für den Donnerstag. „Es tut mir leid, dass der Tag so lief“, sagt er.

Foto: Ina Fassbender/dpa

Gelsenkirchen.   „Es tut mir leid, dass der Tag so lief“, sagt er. Domenico Tedesco musste erst noch das Training leiten, bevor er anschließend entlassen wurde.

Nur gut, dass das Training des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 am Donnerstag – bekanntlich das letzte, das Domenico Tedesco leiten durfte – sozusagen unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand. Sonst nämlich wäre es schon einer Vorführung des 33-Jährigen gleichgekommen, der trotz der Pleitenserie der vergangenen Wochen gerade auch bei den Fans sehr viele Sympathien genossen hat beziehungsweise immer noch genießt.

Offenbar ist es auch so, dass Schalkes Verantwortliche Domenico Tedesco mit Respekt begegnen, vielleicht sogar mit sehr viel Respekt. Und Sportvorstand Jochen Schneider wirkte am Freitagmittag so, als hätten ihnen die Reaktionen und die Betroffenheit, die es zu dem doch etwas merkwürdigen Tagesverlauf gegeben hat, überrascht und sogar ein bisschen mitgenommen.

Jochen Schneider: „Domenico war sehr verständnisvoll“

„Ich habe es gelesen“, sagte der 48-Jährige. „Aber in dieser Entscheidung ging Qualität vor Zeit. Wir haben uns den Prozess nicht leicht gemacht. Es gab natürlich auch noch die Frage, ob wir die formalen Voraussetzungen erfüllen, dass Huub Stevens übernehmen kann.“ Und wegen der Qualität der Entscheidung musste Domenico Tedes­co bis zum

Donnerstagnachmittag waren, ehe er von seiner Entlassung erfuhr.

„Es tut mir leid, dass der Tag so lief“, sagte Jochen Schneider am Freitag. „Domenico war sehr verständnisvoll. Wir waren im ständigen Austausch, deswegen war es zwischen ihm und uns kein Problem. Er ist nicht nur ein exzellenter Arbeiter, sondern ein überaus feiner Kerl, der jeden Tag 100 Prozent für Schalke gegeben hat.“

Huub Stevens wird mit Domenico Tedesco sprechen

Und von diesen 100 Prozent soll der FC Schalke 04 auch in den kommenden Tagen und Wochen profitieren, wenn es darum geht, den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga sicherzustellen. Zumal Huub Stevens und Mike Büskens erst in der Anfangsphase sind, um sich einen Einblick in diese seit sieben Pflichtspielen sieglose Mannschaft zu verschaffen. „Wir werden jetzt viele Gespräche führen“, sagte Huub Stevens. „Mit den Spielern, mit Seppo Eichkorn, aber auch mit Domenico.“ Mit dem Trainer also, der den FC Schalke 04 in der vergangenen Saison zur Vizemeisterschaft geführt hat.

Genau das werden die Fans dem Deutsch-Italiener auch nicht so schnell vergessen. „Mit der Trainerfreistellung wurde ein Signal gesetzt. Mir fehlt aktuell die Meldung, dass auch Spieler freigestellt werden...“, teilte zum Beispiel Claudia Jaekel via WAZ auf Schalke mit. „Mein Wunsch wäre es, dass bei der Spielervorstellung am Samstag bei jedem Tedesco gerufen würde. Ich glaube, das wäre eine würdevolle Verabschiedung für einen Trainer mit Eiern in der Hose, der Schalke gelebt hat!“

Leserkommentare (4) Kommentar schreiben