U-17-Bundesliga

Schalkes Trainer Fahrenhorst wünscht sich mehr Effektivität

Frank Fah­renhorst ist nicht so richtig zufrieden. „Die Effektivität ist nicht so, wie wir es uns gewünscht hatten“, sagt Schalkes U-17-Trainer.

Frank Fah­renhorst ist nicht so richtig zufrieden. „Die Effektivität ist nicht so, wie wir es uns gewünscht hatten“, sagt Schalkes U-17-Trainer.

Foto: Thorsten Tillmann

Gelsenkirchen.  „Wir haben definitiv zu oft unentschieden gespielt“, sagt Trainer Frank Fahrenhorst. Vor dem Rückrunden-Start testet Schalkes U 17 gegen Alkmaar.

Mit dem 1:0-Sieg bei Preußen Münster endete für die U 17 des FC Schalke 04 am vergangenen Samstag die Hinrunde in der Fußball B-Junioren-Bundesliga. Das nächste Meisterschaftsspiel für das Team von Trainer Frank Fahrenhorst folgt erst am 23. November (Samstag) um 11 Uhr zu Hause gegen den VfL Bochum. Mit dieser Partie beginnt bereits die Rückrunde. Am kommenden Wochenende ruht aber erst einmal der Spielbetrieb in der höchsten Spielklasse der 15- bis 17-Jährigen.

Der Knappen-Nachwuchs schloss die Hinrunde mit sieben Siegen in Folge ohne Niederlage und mit 23 Punkten auf Rang fünf ab. Die Länderspielpause überbrückt er mit einem Testspiel gegen AZ Alkmaar am 16. November (Samstag). Anstoß gegen die Gäste aus den Niederlanden ist um 13 Uhr am Parkstadion, Kunstrasen 6. Frank Fahrenhorst möchte die Gelegenheit nutzen, um vorrangig jene Spieler aufs Feld zu schicken, die zuletzt weniger Einsatzzeiten hatten.

Vier Schalker Nationalspieler sind auf Länderspielreise

Auf seine vier Nationalspieler wird er in der Länderspielpause verzichten müssen. Arbnor Aliu (DFB U 17), Ngufor Anubodem, Semin Kojic (beide DFB U 16) und Bogdan Shubin (Ukraine U 17) sind mit ihren Auswahlmannschaften unterwegs. Außerdem stehen Ardy Mfundu (Knöchelödem) und Noah Heim (in der Reha) noch nicht wieder zur Verfügung. „Wir haben trotzdem noch 15, 16 Spieler, die wir durch das Testspiel im Rhythmus halten wollen“, sagt Frank Fahrenhorst.

Mit dem bisherigen Verlauf dieser Saison ist der 42-Jährige eingeschränkt zufrieden. „Die Entwicklung geht in die richtige Richtung“, sagt er. „Allerdings ist die Effektivität nicht so, wie wir es uns gewünscht hatten. Wir haben definitiv zu oft unentschieden gespielt und einige Punkte unnötig liegen lassen.“

Neun Punkte hinter dem 1. FC Köln, dem zweiten Tabellenplatz

Besonders ärgert ihn, dass es gegen die vermeintlich Kleinen aus Unterrath (2:2), Hennef (0:0) und Wuppertal (2:2) keine Siege gegeben hat. Dadurch gerieten seine Schalker in der West-Staffel im Kampf um die ersten beiden Tabellenplätze, die zur Teilnahme am Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft berechtigen, ins Hintertreffen.

Der Rückstand auf den Tabellenzweiten 1. FC Köln beträgt neun und auf den Spitzenreiter Borussia Dortmund zehn Punkte. „Nur bei unserer 0:3-Niederlage gegen Köln waren wir ohne Chance“, sagt Frank Fahrenhorst rückblickend. „Aber in den sechs anderen Spielen, die wir nicht gewonnen haben, hätten wir mehr rausholen können.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben