Schalke

Schalkes Trainer Fröhling fordert Auftritt mit breiter Brust

Schalkes Berkan Firat (rechts) und seine Teamkollegen erwarten am Sonntag in Wanne-Eickel den SC Fortuna Köln.

Schalkes Berkan Firat (rechts) und seine Teamkollegen erwarten am Sonntag in Wanne-Eickel den SC Fortuna Köln.

Foto: Mark Bohla

Gelsenkirchen.  „Wir brauchen ein Erfolgserlebnis“, sagt der Trainer der Schalker U 23 vor dem Heimspiel in Wanne-Eickel gegen den SC Fortuna Köln.

Da die U-23-Fußballer des FC Schalke 04 gerade mal fünf Spiele in der Regionalliga absolviert haben, wäre es trotz des letzten Tabellenplatzes sicherlich falsch, von schrillenden Alarmglocken zu sprechen. Dennoch stellt Trainer Torsten Fröhling vor dem ersten Saison-Heimspiel in der Wanne-Eickeler Mondpalast-Arena, zu dem der SC Fortuna Köln am Sonntag (15 Uhr) kommen wird, eine ziemlich klare Forderung.

„Wir müssen da mit breiter Brust rausgehen, auch wenn das für junge Spieler nicht so einfach ist“, sagt Torsten Fröhling. „Aber die haben den Anspruch, in der Regionalliga zu spielen, oder sie wollen noch höher hinaus: Dann müssen sie mit dem Druck auch umgehen können. Wir brauchen ein Erfolgserlebnis.“

Roman Prokoph hat 80 Prozent der Fortuna-Tore erzielt

Das sollte doch gegen den Tabellenviertletzten auch möglich sein, oder? Der Schalker U-23-Coach will den Drittliga-Aufsteiger, der auch erst fünf Punkte und somit drei mehr als die Königsblauen hat, überhaupt nicht als vermeintlich schwachen Gegner sehen. Im Gegenteil. „Die Kölner haben einen Riesen-Umbau gehabt, aber eine gute Truppe zusammengestellt. Die spielen richtig guten Fußball.“ Und sie haben einen sehr starken Stürmer: Roman Prokoph. Der ehemalige Bundesliga-Spieler, der inzwischen 34 ist, hat schon viermal getroffen und damit 80 Prozent aller bisherigen Fortuna-Treffer auf seinem Konto.

Live gesehen hat Torsten Fröhling die Kölner bei deren 3:3 im Stadion Niederrhein. „Da waren die Oberhausener richtig erschrocken. Und beim 0:1 gegen Bonn hatte die Fortuna Pech“, sagt er. „Es fehlt schon mal das Quäntchen Glück, und ich hoffe, dass das so bleibt.“

Nur Nick Taitague und Phil Hal­bauer fehlen

Apropos Profis: Wird Schalkes U 23 denn auch wieder welche dabei haben? „Das kann passieren“, antwortet Torsten Fröhling. Jedenfalls hat David Wagner, der Cheftrainer des Bundesliga-Teams, am Freitag nichts dazu gesagt. Allerdings hatte er am Freitag 22 Feldspieler im Training, von denen er am Sonntag für die Partie beim SC Paderborn nur 18 gebrauchen kann. So kann sich Torsten Fröhling vielleicht auf den einen oder anderen freuen: Rabbi Matondo, Nassim Boujellab, Jonas Carls, Levent Mercan und Fabian Reese gehören wohl zum Kandidatenkreis.

Um sich ein bisschen an die unbekannte Spielstätte in Wanne-Eickel zu gewöhnen und ein Gefühl für diese zu bekommen, hat Torsten Fröhling am Mittwoch mit seiner Mannschaft in der Mondpalast-Arena trainiert. „Damit wir wenigstens ein bisschen Heimspiel-Atmosphäre hinkriegen“, sagt der 53-Jährige, dem am Sonntag nur Nick Taitague (Fersensporn) und Phil Hal­bauer fehlen werden, der nach seinem Bänderriss am Sprunggelenk aber bereits wieder leicht trainiert hat.

„Entscheidend ist, dass die erste Aktion gelingt, wir Selbstvertrauen tanken und in den ersten 20 Minuten nicht gleich wieder einen Gegentreffer kassieren“, sagt Trainer Torsten Fröhling. „Wir müssen als Mannschaft auftreten und unsere einfachen Fehler abstellen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben