Fußball-Oberliga

Schalkes Trainer Fröhling: „Leidenschaft hat heute gewonnen“

Zweikampf in der Volksbank-Arena: Schalkes Berkan Firat gegen Schermbecks Aldin Hozdic.

Zweikampf in der Volksbank-Arena: Schalkes Berkan Firat gegen Schermbecks Aldin Hozdic.

Foto: Heiko Kempken

Schermbeck.   Die U 23 der Königsblauen unterliegt beim SV Schermbeck mit 1:2 und muss ihre Regionalliga-Aufstiegsparty verschieben. Nur Haji Wright trifft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die U-23-Fußballer des FC Schalke 04 müssen ihre Aufstiegsparty verschieben. Weil der souveräne Oberliga-Spitzenreiter am Donnerstagabend seine dritte Saisonniederlage kassierte, nämlich ein 1:2 (1:2) beim SV Schermbeck, ist der Sprung in die Regionalliga noch nicht sicher. „Leidenschaft hat heute gewonnen“, sagte Schalkes Trainer Torsten Fröhling, der aber bereits am Ostermontag (22. April, 15 Uhr, Rasenplatz 7 am Parkstadion) mit seinem Team gegen die Sportfreunde Siegen den nächsten Versuch starten kann.

Total glücklich war nach dem Schlusspfiff Schermbecks Trainer Thomas Falkowski, ein, wie er selbst sagte, „Königsblauer durch und durch“. Der ehemalige Spieler und Coach des SC Hassel freute sich besonders darüber, dass seine Mannschaft nach zuletzt vier Niederlagen in Folge so gefightet hatte. „Wir haben“, sagte der 36-Jährige, „alles in die Waagschale geworfen.“

Haji Wright trifft in der vierten Minute zum Schalker 1:0

Dabei hatte die königsblaue U 23 einen Traumstart erwischt. Schon in der vierten Minute ging sie mit 1:0 in Führung. Nach einem Zuckerpass mit dem Außenrist seines Kapitäns Philip Fontein war Haji Wright schneller als Schermbecks Keeper Cedric Drobe und brauchte den Ball nur noch ins leere Tor zu schieben. „Danach hat die Mannschaft wohl gedacht, es gehe alles so weiter wie zuletzt, und ist auch nicht mehr so zurückgelaufen“, sagte Schalkes Trainer Torsten Fröhling. „Und das ist bestraft worden. Was du dann auch versuchen willst, es gelingt dir nichts mehr.“

Der 52-Jährige sprach den Schermbeckern auch ein Lob aus, weil sie so viel Leidenschaft, Cleverness und Einsatzwillen gezeigt haben. Eben genau das, was er an diesem Gründonnerstag-Abend bei seinem zuletzt so spielfreudigen Team vermisst hatte.

„Männer! Lauter werden!“, schreit Finn Heiserholt

Wer weiß, wie das Spiel gelaufen wäre, wenn Haji Wright die erneut ausgezeichnete Vorarbeit Philip Fonteins in der 13. Minute zum 2:0 genutzt hätte? Aber diesmal gewann Cedric Drobe dieses Duell, und im direkten Gegenzug glich Dominik Milaszewski mit einem tollen Kopfball zum 1:1 aus. Bereits in der 20. Minute stellte Raphael Niehoff, nachdem die Schalker den Ball nicht aus der Gefahrenzone bekommen hatten, mit einem satten Schuss ins lange Eck den 2:1-Endstand her.

„Männer! Lauter werden!“, schrie Schalkes Innenverteidiger Finn Heiserholt. Doch es half alles nicht. Der Oberliga-Tabellenführer brachte überhaupt keine lauten Töne mehr zustande. Zumal Schermbecks Keeper Cedric Drobe die einzige brenzlige Situation in der 67. Minute gegen Benedikt Zahn meisterte. „Ich hatte ja schon vorher gesagt: Wir brauchen einen Sahnetag und einen guten Torwart“, sagte Thomas Falkowski.

Tore: 0:1 Haji Wright (4.), 1:1 Dominik Milaszewski (14.), 2:1 Raphael Niehoff (20.).

FC Schalke 04 U 23: Ahlers - Plechaty, Heiserholt, Timotheou (66. Wiemann), Bingöl (78. Schley) - Langer - Fontein, Grinbergs (46. Ceka) - Wright, Firat, Zahn.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben