Fußball Regionalliga West

Schalkes U23-Trainer Fröhling freut sich über Neuzugänge

Schalkes U23-Trainer Torsten Fröhling. Joachim Kleine-Büning/FUNKE Foto Services GmbH

Schalkes U23-Trainer Torsten Fröhling. Joachim Kleine-Büning/FUNKE Foto Services GmbH

Foto: Joachim Kleine-Büning / Funke Foto Services GmbH

Gelsenkirchen.  Randy Manu Gyamenah kommt aus der A-Jugend des FC Erzgebirge Aue nach Schalke. Umar Saho Sarho hat zuvor für Eintracht Frankfurt gespielt.

Die Schalker U23 hat weitere neue Spieler unter Vertrag genommen. Von der A-Jugend des Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue wechselt Randy Manu Gyamenah zu den Königsblauen, die als Aufsteiger in der Regionalliga um Punkte spielen. Der 19-jährige Gyamenah wechselte vom Niendorfer TSV (U19) zur A-Jugend von Aue, für die er in der vergangenen Saison spielte.

Geboren ist Randy Manu Gyamenah in Hamburg, in der Jugend spielte er drei Jahre für den Hamburger SV. „Vom Typ her ist er genau ein Mittelstürmer, wie wir ihn gesucht haben“, sagte Schalkes U23-Cheftrainer Torsten Fröhling. „Er ist noch sehr jung, über 1,90 Meter groß und wir sind davon überzeugt, dass er ein Spieler mit Perspektive ist.“

Torsten Fröhling lobt Schnelligkeit

Auch von Umar Saho Sarho, dem 18 Jahre alten spanischen Flügelspieler, der aus der U19 von Eintracht Frankfurt nach Schalke kommt, hält Fröhling viel. „Randy und Umar sind zwei ehrgeizige, selbstständige Spieler, die beide eine richtig gute Schnelligkeit vorweisen“, betont er und ergänzt: „Wir freuen uns, dass die beiden zu uns kommen und die Möglichkeit haben, sich auf Schalke weiterzuentwickeln.“

Neben Randy Manu Gyamenah und Umar Saho Sarho werden Mike Jordan (Rot-Weiß Oberhausen), Fabian Lübbers (SV Lippstadt) und Fatih Candan (TSV Steinbach Haiger) die Schalker U23 verstärken.

Die Regionalliga West startet am 26. Juli in die neue Saison. Der Spielplan ist noch nicht veröffentlicht worden. Neben der Schalker Reserve gehen 18 weitere Teams an den Start. Die Fans können sich nicht nur auf das Derby gegen die U23 von Borussia Dortmund, sondern auch auf das Duell gegen Rot-Weiss Essen freuen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben