Fußball Kreisliga A1

Gladbeck: Abstiegskracher steigt bei Adler Ellinghorst

Die Adler aus Ellinghorst - unser Bild zeigt Kapitän Alexander Konradi (rotes Trikot) - empfangen den BV Rentfort II zum Abstiegskracher.

Die Adler aus Ellinghorst - unser Bild zeigt Kapitän Alexander Konradi (rotes Trikot) - empfangen den BV Rentfort II zum Abstiegskracher.

Foto: Heinrich Jung / FUNKE Foto Services

Gladbeck.  In der Kreisliga A1 soll wieder um Punkte gespielt werden. Auf dem Programm steht im Ellinghorster Kröger Park gleich ein echter Abstiegskracher.

Es ist jetzt schon der kurioseste Spieltag des Jahres. Am Freitagmorgen wurde auf der Homepage des Fußballkreises 12 vermeldet, dass wegen einer Unwetterwarnung alle Spiele im Kreisgebiet abgesagt werden. Etliche Stunden später die Korrektur: Gelsensport handelte im Alleingang, die Plätze in Gladbeck und Bottrop sind noch nicht gesperrt, das wird erst kurzfristig entschieden.

Adler Ellinghorst empfängt den BV Rentfort II zum Sechs-Punkte-Spiel

Adler Ellinghorst – BV Rentfort II. Es ist aus Gladbecker Sicht sicherlich die spannendste Partie dieses Spieltages. Der BV Rentfort II gastiert bei Adler Ellinghorst zum Derby im Abstiegskampf. So sind sich auch die beiden Trainer, Andre Marcussen auf der Seite der Ellinghorster und Michael Berger auf Seiten des BV Rentfort, einig: Einen Favoriten gibt es nicht.

„Das ist ein 50:50-Spiel. „Michael war mit der Vorbereitung nicht wirklich zufrieden und wir auch nicht“, erklärt Adler-Coach Andre Marcussen. Und weiter: „Es gab bei uns in den letzten 14 Tagen wieder die Trainingsbeteiligung wie zum Start der Hinrunde.“

Das hat sich aber vor dem Match gegen den BVR geändert. Die Ellinghorster hatten 17 Akteure beim Training. „Wir haben in den nächsten Spielen die Chance, einen großen Schritt zum Klassenerhalt zu machen“, erklärt Marcussen. Es sei das Ziel, das aus eigener Kraft zu schaffen. Marcussen: „Ich finde es gut, dass sich Genclerbirligi Resse nicht abgemeldet hat. Denn so kann am Ende niemand sagen, dass wir den Klassenerhalt nur geschafft haben, weil eine andere Mannschaft zurückgezogen wurde.“

Anstoß: Sonntag, 16. Februar, 15 Uhr, Kröger Park an der Ellinghorster Straße.

FSM Gladbeck will Spitzenreiter SpVgg Erle 19 auf den Fersen bleiben

FSM Gladbeck – BV Horst-Süd. FSM Gladbeck möchte in dieser Saison noch möglichst lange um die Meisterschaft in der Kreisliga A mitspielen. Die Elf von Trainer Engin Canikli spielt am Sonntag, 16. Februar, gegen den BV Horst-Süd und kann zumindest kurzzeitig bis auf drei Punkte an die SpVgg Erle 19 herankommen. Das Spiel der Erler fällt nämlich witterungsbedingt aus.

Der Rückstand auf die Erler beträgt derzeit sechs Zähler. Um diesen Rückstand zu verkürzen, holte Canikli in der Winterpause unter anderem Torjäger Mert Durmaz nach Brauck zurück. „So lange wir weiter um die Meisterschaft mitspielen können, wollen wir alles daran setzen, unsere eigenen Hausaufgaben weiter zu machen“, sagt der Trainer.

Anstoß: Sonntag, 16. Februar, 15 Uhr, Hartmannshof.

Schwarz-Gelb Preußen Gladbeck nimmt sich viel vor

SG Preußen Gladbeck – VfL Grafenwald. „Die fußballfreie Zeit ist vorbei, der Sonntag hat wieder einen Sinn“, sagt SGP-Trainer Daniel Thiele vor dem Start in die Restrunde der Saison. Am Sonntag spielen die Preußen gegen den VfL Grafenwald - oder auch nicht. Ob die Partie stattfindet oder nicht, wird nämlich erst kurzfristig entschieden.

Thiele begrüßt es übrigens, dass der Spieltag nicht komplett abgesagt worden ist. „Wir wollen endlich wieder um Punkte kämpfen“, so der SGP-Trainer, der sich mit seiner Mannschaft so einiges vorgenommen hat. Gegen den VfL Grafenwald nimmt er auch die vermeintliche Favoritenrolle an, auch wenn die Vorbereitung personal- und witterungsbedingt nicht die Beste war: „Das war wirklich nicht das Gelbe vom Ei.“

Anstoß: Sonntag, 16. Februar, 15 Uhr, Konrad-Adenauer-Allee.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben