Fußball

Hohenlimburgs Coach Michael Erzen hat die Unentschieden satt

Zehner-Coach Michael Erzen hängen die Unentschieden zum Hals heraus, er will mit seinem Team in Schüren gewinnen.

Zehner-Coach Michael Erzen hängen die Unentschieden zum Hals heraus, er will mit seinem Team in Schüren gewinnen.

Foto: Fabian Sommer

Hagen.  Hagens klassenhöchste Fußball-Teams sind am Sonntag auswärts gefordert - SV Hohenlimburg 10 und SpVg. Hagen 11 peilen Siege an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hagens klassenhöchste Fußball-Teams sind am Sonntag auswärts gefordert. Westfalenligist SV Hohenlimburg 10 will beim BSV Schüren den Kontakt zur Tabellenspitze wahren, Landesligist SpVg. Hagen 11 hofft bei Schlusslicht VSV Wenden nach drei Niederlagen auf die Rückkehr in die Erfolgsspur.

BSV Schüren - SV Hohenlimburg 10 (So. 14.45 Uhr, Sportplatz Schüren). „Die Unentschieden hängen uns langsam zum Hals raus“, sagt Michael Erzen, Chefcoach der Zehner. Sein Team steht auf dem für einen Aufsteiger starken vierten Rang, hat aber bereits fünf Remis auf dem Konto. In Dortmund erwartet die Hohenlimburger der aktuelle Sechstplatzierte, vor dem Erzen sehr viel Respekt hat: „Die spielen momentan unter ihren Möglichkeiten. Die haben auch durch die Bank gute Fußballer und sind deshalb sehr spielstark. Da können wir uns auf einiges einstellen.“

Wenn es nach Erzen geht, darf es diesmal mehr als ein Unentschieden sein, auch um das bescheidene Saisonziel zu erreichen: „Wir wollen drei Punkte holen und am besten den Abstand auf Schüren ausbauen. Wir wollen schnellstmöglich den Klassenerhalt klar machen.“

In Dortmund haben die Hohenlimburger fast alle Spieler an Bord. Lediglich Oguzhan Ulusoy steht Michael Erzen nicht zur Verfüung, er hat sich zuletzt am Knöchel verletzt.

VSV Wenden - SpVg. Hagen 11 (So. 14.30 Uhr, Sportplatz Schönau). Nach drei Niederlagen in Folge ist der einstige Spitzenreiter Hagen 11 in der Verfolgerrolle hinter dem neuen Primus Borussia Dröschede. Die Elfer haben nach den Pleiten gegen die Topteams Obersprockhövel und Dröschede zuletzt auch gegen den Tabellenachten SV Brilon eine 1:2-Niederlage kassiert. „Die Mannschaft weiß, dass sie etwas gutzumachen hat“, sagt Elfer-Trainer Stefan Mroß. In den vergangenen zwei Wochen, die Elfer waren zuletzt spielfrei, wurde auf Emst deshalb engagiert und zielstrebig trainiert. „Wir wollen in Wenden etwas Zählbares erreichen, dafür nehmen wir die Spieler in die Pflicht“, so Mroß.

Der Gegner ist für den Elfer-Trainer schwer einzuschätzen, vor zwei Wochen rang das Schlusslicht dem Tabellendritten RW Erlinghausen immerhin einen Punkt ab. „Wir müssen alles abrufen, sonst wird es in dieser Liga gegen jeden Gegner schwer“, weiß Mroß und gibt die Marschroute für die verbleibenden drei Spiele bis zur Winterpause vor: „Wir wollen mindestens noch sechs Punkte holen.“ Fragezeichen stehen hinter dem Einsatz von Enes Demir, Yalcin Erkaya und Kevin Ropiak (alle krank), Tim Schattling fehlt gesperrt bis Ende November.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben