Neuer Trainer

Judtka will mit TuS Breckerfeld weg von „altem“ Basketball

Das Team des Oberligisten TuS Breckerfeld trainiert mit dem neuen Trainer Timothy Judtka (links) schon fleißig.

Das Team des Oberligisten TuS Breckerfeld trainiert mit dem neuen Trainer Timothy Judtka (links) schon fleißig.

Foto: Felix Schneider

Breckerfeld.  Timothy Judtka ist neuer Trainer der Korbjäger vom TuS Breckerfeld. Er will wieder attraktiven Basketball spielen lassen, um die Halle zu füllen.

Die letztes Saison verlief alles andere als ideal für die Basketballer des TuS Breckerfeld. Nach einer schlechten Hinrunde und der Trennung von Trainer Manfred Heck konnte man mit Interimscoach Timo Sänger aber noch den Abstieg aus der Oberliga verhindern. Für die neue Saison stand also fest, ein Umbruch muss her. Diesen will man jetzt mit Rückkehrer Timothy Judtka auf der Trainerbank schaffen.

Der 25 Jahre alte Boeler spielt Basketball seit der U10, hat alle Jugendmannschaften bei der SG VFK Boele-Kabel durchlaufen, hat bei den Senioren zu Regionalliga-Zeiten auch in Breckerfeld gespielt. „Mein Vorbild als Trainer ist Julian Nagelsmann, der hat auch schon in jungen Jahren Senioren trainiert“, sagt er selber. Der TuS ist seine erste Cheftrainer-Stelle im Erwachsenenbereich. Bisher trainierte Judtka Jugendteams bei Boele-Kabel, zuletzt auch als Co-Trainer des sogenannten „Farmteams“ von Phoenix Hagen ebenfalls in der Oberliga.

Um den gelernten Sport-Manager möchte der TuS Breckerfeld ein Trainerteam aufbauen, ein Physiotherapeut und ein Personal Trainer sollen das Team im Bereich Athletik fit machen. Auch im Training hat sich einiges verändert. „Ich möchte die Mannschaft spielerisch ,resetten’. Zulange hat man hier ,alten’ Basketball und alt eingesessene Systeme gespielt“, sagt Judtka, „das möchte ich ändern.“ So legt er in den Einheiten viel Wert auf die individuelle Förderung des Spielverständnisses. Aktuell gibt es noch „viel Durcheinander“, man versuche akribisch, neue Systeme zu erlernen und sie in direkten Spielsituationen zu trainieren. „Wir wollen wieder schönen und attraktiven Basketball spielen, so dass die Halle wieder voll wird“, sagt der neue Coach: „In der letzten Saison waren teilweise nur 20 Leute in der Halle, das lag nicht zuletzt am schlechten Basketball.“

Drei NBBL-Spieler von Phoenix

Mit Tibor Wienand, Jan Niklas Klinkmann und voraussichtlich Matthis Schmalenbach verstärkt der TuS sich mit gleich drei bisherigen Boeler Spielern, die in der kommenden Saison bei Phoenix Hagen in der Nachwuchs-Bundesliga (NBBL) und dem TuS Breckerfeld mit einer Doppel-Lizenz antreten werden. Sie sollen lernen, auch in den entscheidenden Phasen Verantwortung zu übernehmen. „Ich habe mich für Breckerfeld entschieden, da ich mich hier am besten weiterentwickeln kann“, sagt Tibor Wienand, „und wegen Timothy, da ich mit ihm schon gute Erfahrungen gemacht habe.“

Daneben besteht der sehr junge TuS-Kader aus vielen Breckerfeldern: Tobias Bleck, Tobias und Simon Gensler, Oliver Brockhaus, Tobias Badura, Kevin Stern, Niklas Oehme, Lennart und Gerrit Kühnelt sowie Sascha Beutgen stammen aus der Hansestadt. „Wir werden sehen, was wir mit einem so jungen Team erreichen werden. Aber es ist auf gar keinen Fall ein Nachteil, mit vielen jungen Spielern zu spielen“, sagt der neue Cheftrainer. Da viele der Spieler Judtka schon aus seiner Zeit beim TuS kennen, fällt sofort die familiäre Atmosphäre auf. „Hier fühle ich mich sehr wohl, da die Harmonie im Team einfach stimmt“, bestätigt Jan Niklas Klinkmann.

Aufstieg langfristig Ziel

In der neuen Saison wollen die Breckerfelder um einen Platz in der oberen Tabellenhälfte mitspielen, langfristig ist das Ziel der Aufstieg. Dass man dafür den richtigen Mann gefunden habe, glaubt auch der Sportliche Leiter Fabian Köppen: „Wir sind sehr froh mit ihm, er kennt den Verein und bringt viel Erfahrung sowohl als Spieler als auch als Trainer mit.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben