Fußball-Bezirksliga

Mit diesen Zugängen geht der FC Wetter in die nächste Saison

Mit diesem Kader ging der FC Wetter in die Saison 2019/20. Viele Spieler bleiben. Oben von links: Fadil Salkanovic (Trainer), Ilyas Kurnaz, Samir Hammouda, Ali Khazraji, Vincent Ebert, Jochen Weber (Betreuer) Mitte von links: Mohammed Ibrahem, Abdoulay Doumbia, Marlon Tetzner, Camilla Kemayou Wandja, Aboubakar Fofana, Luka Karas, Maik Wiggershaus Unten von links: Eugen Grauberger, Leon Glania, Giannis Palasis, Julian Sonnenschein, Ibrahim Ibrahem, Semin Salkanovic. Es fehlen: Justin Tyler, Dragos Minciu, Kasim Osmic, Aness Ziane.

Mit diesem Kader ging der FC Wetter in die Saison 2019/20. Viele Spieler bleiben. Oben von links: Fadil Salkanovic (Trainer), Ilyas Kurnaz, Samir Hammouda, Ali Khazraji, Vincent Ebert, Jochen Weber (Betreuer) Mitte von links: Mohammed Ibrahem, Abdoulay Doumbia, Marlon Tetzner, Camilla Kemayou Wandja, Aboubakar Fofana, Luka Karas, Maik Wiggershaus Unten von links: Eugen Grauberger, Leon Glania, Giannis Palasis, Julian Sonnenschein, Ibrahim Ibrahem, Semin Salkanovic. Es fehlen: Justin Tyler, Dragos Minciu, Kasim Osmic, Aness Ziane.

Foto: Joel Klaas

Wetter.  Nach vielen Wechseln in der abgelaufenen Saison setzt der FC Wetter nun auf Kontinuität. Der Kader des Bezirksligisten steht, das sind die Neuen.

Nach zwei Umbrüchen im letzten Sommer und zum Jahreswechsel setzt Fußball-Bezirksligist FC Wetter nun auf Kontinuität. Nicht nur das aus dem Brüderpaar Semin und Fadil Salkanovic bestehende Trainer-Duo wirkt weiter auf dem Harkortberg, auch fast der komplette Spielerkader geht mit in die Saison 2020/21. Nur zwei Akteure verlassen den Tabellen-13. der wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen Spielzeit 2019/20, zwei Neuzugänge stehen fest. „Wir haben die Planungen weitgehend abgeschlossen“, sagt Fadil Salkanovic, 20 Spieler für die neue Saison stünden fest: „Lediglich wenn jetzt ein, zwei Spieler noch dazukommen würden, wäre das okay.“

17 Abgänge, 16 Neue nach dem Landesliga-Abstieg vor Jahresfrist, sieben Spieler gingen wieder im Winter darauf, acht andere kamen: Das Gesicht des klassenhöchsten heimischen Fußball-Teams war zuletzt sehr wandelbar, doch das soll sich nun ändern. „Auf einen erneuten Neuaufbau hätte ich keinen Bock gehabt“, sagt Coach Fadil Salkanovic, der mit seinem Bruder im Vorjahr von Klassenrivale SSV Hagen kam: „Semin und ich wollen mit der Mannschaft sportlich jetzt den nächsten Schritt machen. Und die Kontinuität, die wir jetzt haben, zeigt ja, dass die Spieler sich hier wohlfühlen.“

Kein zeitnahes Training

Lediglich Torwart Jamie Lee Amstutz hatte das Trainergespann frühzeitig informiert, dass er nicht mehr zur Verfügung steht. Und der im Winter vom Westfalenligisten Lüner SV nach Wetter zurückgekommene und in Dortmund wohnende Frank Sonna Nanfack wolle mangels Führerschein den Aufwand nicht mehr auf sich nehmen und künftig in seiner Heimatstadt spielen. Für Ersatz haben die Wetteraner aber bereits gesorgt: Aus dem Kader des Westfalenligisten BSV Schüren kommt Torhüter Tim Becker (25) auf den Harkortberg, von A-Kreisligist TSV Fichte Hagen stößt Mittelfeldspieler Marc Biesemann zum FC. Unter den Salkanovic-Brüdern war der bevorzugt auf der linken Seite einsetzbare 24-Jährige zuvor in der Landesliga für den SSV Hagen aktiv.

Gemeinsam auf dem Platz stehen wird das künftige FC-Team aber trotz der Lockerungen nicht so bald. „Für die Köpfe wäre es schön, mal wieder Fußball zu spielen, aber das Risiko ist einfach zu groß“, erklärt Salkanovic, warum der Bezirksligist kein Training unter Auflagen betreibt: „Bis zum 30. Mai gibt es große Einschränkungen. Und es kann mir doch niemand verkaufen, dass danach plötzlich wieder Vollkontakt-Sportarten möglich sind.“ Vom Trainer-Gespann erhielten die Akteure Pläne, um sich fit zu halten, einige auch Ernährungspläne. „Es macht doch keinen Sinn, wieder zu trainieren“, sagt Fadil Salkanovic, „zumal ja die Duschen nicht benutzt werden können. Sollen die Spieler dann nassgeschwitzt nach Hause fahren?“

Letzter Sieg vor mehr als halbem Jahr

Hätte die Saison 2019/20 nicht abgebrochen werden müssen, wäre sie am morgigen Sonntag mit dem Derby bei Türkiyemspor Hagen für den FC Wetter abgeschlossen worden. „Hätten wir da gewonnen, wären wir noch Fünfter geworden“, sagt – nicht ganz ernst gemeint – Fadil Salkanovic, „wir hätten alles auf die letzten Spiele gesetzt.“ Tatsächlich belegte sein Team nach 20 Spielen mit 17 Punkten und 37:54 Toren Rang 13, wartet seit mehr als einem halben Jahr auf einen Sieg. In der letzten ausgetragenen Partie am 8. März unterlag man gegen den nun in die Landesliga aufgestiegenen SC Berchum/Garenfeld nur knapp mit 2:3. Der letzte der insgesamt nur vier Saisonsiege datiert vom 3. November 2019, als man den ASSV Letmathe mit 3:2 bezwang. Erfolgreicher war das Team im Kreispokal, nach einem 9:0-Erfolg bei Iliria Hagen hatte man das Viertelfinale erreicht. Und sich auf ein Heimspiel gegen das Landesliga-Spitzenteam der SpVg. Hagen 11 gefreut. Das fiel der Corona-Pandemie zum Opfer, ob es nachgeholt wird, ist ungewiss. Fadil Salkanovic hätte dafür eine Lösung: „Wir hätten kein Problem damit, wenn wir im Westfalenpokal starten dürften.“

Der Kader

Tor: Giannis Palasis, Tim Becker.
Feld:
Justin Tyler, Ibrahem Ibrahem, Kemal Özdemir, Mo Ibrahem, Eugen Grauberger, Marc Biesemann, Maik Wiggershaus, Mounir Salami, Murad Darwish, Samir Hammouda, Mercan Türkyilmaz, Aboulay Doumbia, Ricardo Vidas Brito, Benoit Zogo Ayangma, Cedric Camer, Ali Koubaa, Kasim Osmic. Leon Glania.


Neuzugänge:
Tim Becker (BSV Schüren), Marc Biesemann (Fichte Hagen).
Abgänge:
Jamie Lee Amstutz, Frank Sonna Nanfack
Trainer:
Semin und Fadil Salkanovic (bleiben)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben