Fußball

Zweibrücker Hof unterstützt Kleinspielfeld der TSG Herdecke

Die jungen Fußballer jubeln während Veronika Riepe (vorne Mitte) den Scheck an die TSG Herdecke übergibt.

Die jungen Fußballer jubeln während Veronika Riepe (vorne Mitte) den Scheck an die TSG Herdecke übergibt.

Foto: TSG Herdecke

Herdecke.  Große Freude bei der TSG Herdecke. Der Zweibrückerhof unterstützt den Bau des neuen Kleinspielfeldes mit einer Spende.

Mit Beginn der Bauarbeiten des zusätzlichen Kleinspielfelds für die Jugendabteilung der TSG Herdecke konnten sich die Sportler jetzt über eine weitere Spende freuen. Veronika Riepe, Geschäftsführerin des Zweibrücker Hofs, überreichte der TSG einen Scheck in Höhe von 5000 Euro und konnte sich bei den anschießenden Meisterschaftsspielen am Bleichstein davon überzeugen, wie viele Kinder von dieser großen Summe profitieren.

Baustein zur Finanzierung

Nachdem der Zweibrücker Hof im August schon mit der TSG Herdecke zusammen den Ruhrathlon veranstaltet hatten, steuerte das Hotel aus Herdecke nun noch einen wichtigen Baustein zur Finanzierung des Projekts der TSG bei. „Schon die überaus herzliche und konstruktive Zusammenarbeit mit Frau Riepe und Ihrem Team hat uns im Sommer wahnsinnig viel Spaß gemacht. Dass der Zweibrückerhof nun auch noch unser Projekt mit dieser riesigen Spende unterstützt, ist einfach nur genial“, sagt TSG-Trainer Martin Schulz.

Bevor es an die konkreten Baumaßnahmen ging, musste der Verein die Finanzierung stemmen, das Gesamtvolumen beträgt 300.000 Euro. „Wir tragen zum einen viel durch Eigenleistung bei“, erklärt Schulz. Neben einer Teilfinanzierung, die über 15 Jahre läuft, hat die TSG Turniere und Aktionen gestartet sowie Bannerwerbung angeboten, um Sponsoren zu gewinnen. Insgesamt sind so mehr als 100.000 Euro zusammengekommen. Die Bauarbeiten des Kleinspielfeldes werden im Frühjahr 2020 abgeschlossen sein, da für die finalen Arbeiten, die Verlegung des Kunstrasens, trockne Witterung und Temperaturen über 10 Grad Celsius über einen längeren Zeitraum sichergestellt seien müssen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben