Handball Bezirksliga

DJK Westfalia Welper nimmt erstarkten HSV Herbede ernst

Dennis Galbas vertritt Trainer Michael Wolf auf der Welperaner Bank.

Dennis Galbas vertritt Trainer Michael Wolf auf der Welperaner Bank.

Foto: Biene Hagel / FUNKE Foto Services

Hattingen.  Beim Nachbarn aus Witten betreuen Dennis Galbas und der spielende Co-Trainer Lask die Westfalia. Die kann sich keine Niederlage erlauben.

Nach dem Ausfall des Heimspiels gegen Tabellenführer HSC Haltern-Sythen II steht am Samstag für die DJK Westfalia Welper das Derby beim HSV Herbede auf dem Spielplan. Das Nachbarschaftsduell findet in der Husemannhalle (Ardeystraße 98, Witten) statt. Anwurf ist um 19.30 Uhr.

Dennis Galbas und Tobias Lask leiteten unter der Woche die Übungsstunden für den verhinderten Coach Michael Wolf. Das Duo sprach von guten Einheiten. Bei den Welperanern hat man aufgrund der angespannten Personalsituation das Training der zwei Seniorenmannschaften zusammengelegt.

„So hat man eine größere Übersicht und kann beiden Teams besser gerecht werden. Wir haben momentan personell einen schlechten Lauf. Da kann man niemandem einen Vorwurf machen. Damit müssen wir ganz einfach leben“, sagte Michael Wolf, der am Samstag noch einmal ausfallen und von dem Gespann Galbas/Lask vertreten wird.

Das Hinspiel hat die DJK Welper hoch gewonnen

Obwohl die Welperaner das Hinspiel haushoch mit 30:13 gewonnen haben, sieht man im Lager der DJK das Rückspiel nicht als Selbstläufer an. „Bei unserem Gegner hat sich einiges getan. Das sieht man ja allein schon an den Ergebnissen“, sagte Michael Wolf. Er hat natürlich registriert, dass die Herbeder seine Westfalia in der Tabelle inzwischen sogar überflügelt haben. Besonders die Heimstärke mit sechs Siegen bei nur einer Niederlage zeichnet den HSV aktuell aus. In der engen und harzfreien Halle tun sich die Gegner in schöner Regelmäßigkeit schwer.

Für die Welperaner gilt es, sich von den Widrigkeiten nicht beeinflussen zu lassen. Ein Blick auf die Tabelle lässt schnell erkennen, dass die DJK sich eine Niederlage kaum erlauben kann. Der Vorsprung auf die gefährdeten Ränge ist bei drei möglichen Absteigern bis auf drei Zähler geschmolzen. Neben den Langzeitverletzten fehlen auch André Bauer, Jakob Schotte, David Rehbein und Kai Schaller, der sich beim A-Jugendspiel schwer am Knie verletzt hat.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben