Handball

Handball: Landesligen werden zur Saison 24/25 verkleinert

| Lesedauer: 4 Minuten
Der Handballverband Westfalen möchte weniger Vereine in den Landesligen.

Der Handballverband Westfalen möchte weniger Vereine in den Landesligen.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Region.  Der HVW hat die Auf- und Abstiegsregelung zur Saison 23/24 veröffentlicht. So sieht es in der Oberliga, den Verbands- und den Landesligen aus.

Die Entscheidungen in der Handballsaison 2022/2023 sind noch lange nicht getroffen, da muss der Handballverband Westfalen (HVW) bereits an die darauffolgende Spielzeit denken und hat nun die Auf- und Abstiegsregelung veröffentlicht.

Wie in jedem Jahr sind es viele Wenn-dann-Fälle, die beachtet werden müssen.

Klar ist, dass sowohl in der Saison 2023/2024 als auch in der Saison 2024/2025 14 Teams in der Oberliga Westfalen spielen sollen. Aktuell sind es 17 Mannschaften. Die Zahl der Auf- und Absteiger hängt von den Auf- und Absteigern aus der 3. Liga aus.

Sicher ist: Das Team auf Platz 14 steigt ab. Der 13. steigt ab, wenn der mögliche Aufsteiger in die 3. Liga verzichtet. Maximal kann sechs Mannschaften der Gang in die Verbandsliga treffen – wenn ein Team in die dritte Liga aufsteigt und fünf aus der dritten Liga in die Oberliga absteigen. Bei weniger Drittliga-Absteigern verringert sich entsprechend auch die Zahl der Oberliga-Absteiger. Steigt kein einziges Team aus der dritten Liga in die Oberliga ab, muss nur eine Mannschaft aus der Ober- in die Verbandsliga.

Verbandsliga: Rang 14 bedeutet den Abstieg

Für die Verbandsliga, in der auch der TuS Hattingen spielt, ist aktuell klar, das sich sowohl 2023/2024 als auch 2024/2025 28 Mannschaften auf zwei Staffeln aufteilen werden. Aktuell spielt der TuS in einer 11er-Staffel. Zwei Teams steigen am Ende der Saison 2023/2024 in die Oberliga auf. Maximal acht Mannschaften kann der Abstieg in die Landesliga betreffen – wenn sechs Mannschaften aus der Oberliga absteigen.

Auf jeden Fall runter geht es ab Rang 14, die Teams auf den Plätzen 13 müssen in eine Entscheidungsrunde. Den Mannschaften auf den Rängen 11 und 12 könnte dieses Schicksal ebenfalls blühen, je nach Situation in den höheren Ligen.

Landesliga: Elf Teams kommen aus der Bezirksliga hoch

In der Landesliga sollen in der Saison 2023/2024 56 Mannschaften spielen, zum Beispiel in vier 14er-Staffeln. Momentan gibt es sechs Landesliga-Staffeln mit jeweils zehn Teams. Insgesamt werden vier Teams in die Verbandsliga aufsteigen. Aus der Bezirksliga gibt es elf Aufsteiger in die Landesliga.

Die Zahl der Absteiger in die Bezirksliga liegt je nach Situation in den oberen Ligen zwischen 24 und 29 Mannschaften. Auf jeden Fall in die Bezirksliga absteigen werden die Mannschaften, die auf den Rängen neun bis 14 landen.

Die Teams auf Platz acht spielen eine Entscheidungsrunde, zu der eventuell auch noch die Mannschaften auf Rang sieben hinzustoßen. In der Saison 2024/2025 spielen dann nur noch 42 Teams in der Bezirksliga und dementsprechend mehr in der Kreisliga. Die Entscheidungsspiele sind direkt im Anschluss des Saisonendes durchzuführen.

Frauen: In der Verbandsliga sollen 24 Teams spielen

In der Frauen-Oberliga sollen 2023/2024 14 Teams spielen. Mindestens eins, nämlich das auf Rang 14, steigt in die Verbandsliga ab, zwei auf. Rang 13 bedeutet den Abstieg, wenn die möglichen Aufsteigerinnen in die 3. Liga verzichten. Weitere Absteigerinnen ergeben sich aus der Anzahl der Absteigerinnen der 3. Liga.

In der Verbandsliga sind für beide Spielzeiten 24 Vereine vorgesehen, die Landesliga soll von 48 Teams (2023/2024) auf 36 (2024/2025) reduziert werden.

Mehr Sportnachrichten aus Hattingen und Sprockhövel gibt es hier. Auch den Lokalsport-Newsletter können Sie hier abonnieren.

Die Facebook-Gruppe zum Sport in Hattingen und Sprockhövel gibt es hier.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hattingen Sprockhövel