Tennis

Herner und Wanner Teams bestätigen Ruf als Tennis-Hochburg

In der Westfalenliga der Damen messen sich TCP und TC Grün-Weiß (hier Luna Hünning) mit den Besten im Westen.

In der Westfalenliga der Damen messen sich TCP und TC Grün-Weiß (hier Luna Hünning) mit den Besten im Westen.

Foto: Klaus Pollkläsener / FUNKE Foto Services

Herne/Wanne-Eickel.  Die Hallensaison beginnt in den höchsten Spielklassen. Parkhaus-Herren starten mit Heimspiel. Zwei heimische Teams in der Damen-Westfalenliga.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Tennisbezirk Ruhr-Lippe ist schon das eine oder andere Match gelaufen, so richtig Fahrt nimmt die Hallensaison aber erst am kommenden Wochenende auf. Dann ziehen die besten Tennisspieler Westfalens ihre Saiten auf und kämpfen in den beiden höchsten Ligen um Spiel, Satz und Sieg.

Mit vermehrten Abstiegen hat der Verband seine Ligen so weit geschrumpft, dass pro Altersklasse nur noch acht, teils sogar nur sechs Teams in der Westfalenliga aufschlagen. Darüber gibt es deutschlandweit keine weitere Spielklasse. Ein Aufstieg ist deshalb nicht möglich. Dass die heimischen Vereine mit insgesamt sechs Mannschaften in dieser Liga vertreten ist, weist die Stadt einmal mehr als Tennis-Hochburg aus.

Bärenstarke Konkurrenz in der Westfalenliga der Herren

In der offenen Herrenklasse stellt sich der TC Parkhaus Wanne-Eickel der bärenstarken Konkurrenz. Mit dem TC Iserlohn und dem Bielefelder TTC treten zwei Clubs an, die im Sommer in der 2. Bundesliga aufgeschlagen haben, dazu Tennispark Versmold als Meister der Regionalliga West, aus der die Eickeler bekanntlich abgestiegen sind.

„Für uns kann es in dieser Liga nur um den Klassenerhalt gehen“, betont TCP-Vorstand Robert Sibbel. Schon dieses Minimalziel ist denkbar ambitioniert. Denn bei drei Absteigern ist man nur mit vier Siegen aus sieben Partien auf der sicheren Seite.

Meldebögen wimmeln von prominenten Namen

Voraussagen sind allerdings äußerst schwer. Denn auf den Meldebögen fast aller Clubs wimmelt es nur so von prominenten Namen.

Wer von diesen Topleuten mit Platzierungen hoch oben in der deutschen, teils auch in der Weltrangliste dann wirklich eingesetzt wird, ist überhaupt nicht einzuschätzen. Das hängt von den Zielen der Vereine, aber auch von Turnierverpflichtungen der Spieler ab.

TC Parkhaus Wanne-Eickel startet gegen Ickern

Auch das Team des TC Parkhaus ist prominent besetzt. Von den gemeldeten Ausländern ist vor allem Yan Sabanin für Einsätze vorgesehen. Der 30-jährige Westfalenmeister will auch zum Auftakt gegen TuS Ickern an diesem Sonntag (10 Uhr, Reichsstraße) für die Eickeler spielen.

Dahinter haben Marcel Zielinski und Philipp Sibbel ihre Plätze sicher. Zum Kern des Teams zählen zwei weitere junge Spieler: Eigengewächs Maximilian Özcelik und Nils Löchterfeld, der vom Dortmunder TK RW zur Reichsstraße nach Eickel gewechselt ist.

TC Parkhaus und TC GW Herne in der Westfalenliga der Damen

Bei den Damen messen sich gleich zwei heimische Teams mit den Besten im Westen. Für TCP wie für Grün-Weiß Herne gilt: Platz fünf ist das Ziel aller Träume.

Oben mitzuspielen, ist angesichts der Konkurrenz von TC Union Münster, TC BW Halle oder TC Deuten nicht einmal Wunschdenken. Der Klassenerhalt ist aber kein unrealistisch,es Ziel in dieser Hallensaison, zumal Münster und Halle auch mit ihren Zweitvertretungen am Ball sind.

Mischung aus routinierter Klasse und aufstrebenden Toptalenten

Die beiden heimischen Teams setzen auf eine Mischung aus routinierter Klasse und aufstrebenden Toptalenten.

Die Grün-Weißen treten fast exakt mit dem Team an, das im Sommer den Aufstieg in die Westfalenliga geschafft hat. Anastasia Meglinskaya, Alexa Volkov, Luna Hüning, Desiree Schelenz und Leonie Polzin bilden den Kern des Teams.

GW zum Auftakt gegen Sommer-Regionalligist Deuten

Zurück an der Vinckestraße ist überdies Nicolin Lücke, die als ganz junges Mädchen bereits für die Grün-Weißen aufschlug.

Zum Saisonauftakt wartet direkt ein ganz dicker Brocken: Am Samstag um 15 Uhr kreuzt Sommer-Regionalligist TC Deuten mit Topspielerin Dinah Pfizenmaier, einst Nr. 79 der Tenniswelt, der erst 15-jährigen Westfalenmeisterin Deborah Muratovic und weiteren Toptalenten in Herne auf.

Parkhaus-Damen treten in Bielefeld an

Mit einem Auswärtsspiel bei TP Bielefeld starten am Sonntag um 12 Uhr die Parkhaus-Damen in die Spielzeit. Auch sie setzen auf das aus dem Sommer bekannte Team, das den Klassenerhalt in der Westfalenliga schaffte.

Dieses kleine Kunststück wollen sie nun wiederholen. Mit Ekatarina Makarova haben sie eine absolut konkurrenzfähige Spitzenspielerin, dahinter reichlich Auswahl aus Talenten wie Mareike Köhler, Lisa Löchter oder Liva Yildiz und erfahrenen Damen wie Valerie Skyba, Daniela Löchter oder Kathrin Hegel.

Startschuss fällt auch in den Altersklassen

In den altersbegrenzten Klassen ist vor allem zwei heimischen Teams eine Menge zuzutrauen. Die Herren 40 des TCP mit Mariusz Zielinski, Timo Jogwer, Tobias Wesel und Co. dürfen durchaus eine Spitzenposition anpeilen.

Ähnliches gilt für die Herren 60 des TC Grün-Weiß Herne um John Barrett, die sich mit dem Bochumer Frank Elting noch einmal verstärkt haben.

Für die Damen 50 (Westfalenliga) und die Herren 40 II des TC Parkhaus (Verbandsliga) geht es dagegen nur um den Klassenerhalt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben