Eishockey

2:0-Führung in Augsburg reicht Roosters nicht zum Sieg

Lean Bergmann (re. im Heimspiel gegen den AEV) erzielte gestern die zwischenzeitliche 2:0-Führung für die Roosters.

Lean Bergmann (re. im Heimspiel gegen den AEV) erzielte gestern die zwischenzeitliche 2:0-Führung für die Roosters.

Foto: Michael May

Augsburg.   Und wieder kein Sieg: Ein Punkt in Augsburg ist für die Ambitionen der Iserlohn Roosters zu wenig. Die Roosters hatten schon 2:0 geführt.

Ein Punkt nach Penaltyschießen in Augsburg - das klingt nicht schlecht. Doch für die Roosters, die immer noch an ihre Play-off-Chance geglaubt haben, ist dieser Zähler zu wenig. Und es war durchaus mehr drin. Eine 2:0-Führung reichte jedoch nicht zum Sieg, weil sich das Team zwei Fehler zu viel leistete.


Augsburger Panther - Iserlohn Roosters 3:2 n. P. (1:2, 1:0, 0:0). Die Sauerländer erwischten einen Traumstart. Denn nachdem sie dem starken Anfangsdruck der Hausherren standgehalten und eine frühe erste Unterzahl schadlos überstanden hatten, schlugen sie gleich zweimal bei Überzahl zu, und zweimal fielen die Tore aus nahezu identischen Situationen. Das 1:0 markierte Kevin Schmidt einen Tag nach seinem 33. Geburtstag mit einem Distanzschuss, Justin Florek und Lean Bergmann hatten Keeper Roy die Sicht genommen.

61 Sekunden später zog Schmidt erneut bei Überzahl aus ähnlicher Position ab, auch diesmal hielt Bergmann in zentraler Position die Schlägerspitze hin, nun gab der Nationalspieler dem Puck die entscheidende Richtungsänderung. Nach knapp acht Minuten führten die Gäste mit 2:0.

Daine Todd fällt schon in der Anfangsphase verletzt aus

Zu jenem Zeitpunkt hatte sich Verteidiger Daine Todd schon umgezogen. Er war in der Anfangsphase am Ellenbogen getroffen worden und musste passen, Alexander Dotzler rückte vom Sturm in die Abwehr. Und nach dem 2:0 erspielten sich die Iserlohner weitere sehr gute Chancen. Doch Jake Weidner, Evan Trupp und auch Dieter Orendorz scheiterten an Roy. Die Gäste zeigten nach ihren Startproblemen eine couragierte Leistung. Doch dann leistete sich Dylan Yeo einen folgenschweren Scheibenverlust hinter dem eigenen Tor, Schmölz zog aus zentraler Position direkt und unhaltbar für den guten Niko Hovinen ab (15.). Marko Friedrich hatte dann bei Überzahl das 3:1 auf dem Schläger, scheiterte aber an Roy (18.).

Im Mittelabschnitt erhöhten die Panther den Druck und hofften auf Fehler ihres Kontrahenten. Augsburg war nun besser und ließ nur wenig zu. Allerdings hielten sich die Waldstädter lange schadlos, überstanden recht sicher zwei Dezimierungen, schafften aber bei ihrem dritten Powerplay kein weiteres Tor. Ohnehin schwächelten sie nun in der Offensive und strahlten keine Torgefahr aus. Mehrfach drohte stattdessen der Ausgleich. Den hätte Holzmann erzielen müssen, denn er hatte das freie Tor vor sich. Doch spektakulär rettete Orendorz per Grätsche mit der Kufe (37.). Sensationell!

AEV gleicht 4,2 Sekunden vor der zweiten Pause aus

So steuerten die Iserlohner auf eine 2:1-Pausenführung hin. Doch dann folgte in den Schlusssekunden von Abschnitt zwei eine Fehlerkette, eingeleitet von Christopher Fischer. Am Ende stand Stieler frei und überwand Hovinen aus kurzer Distanz 4,2 Sekunden vor der Pause. Bitter für die Roosters, aber verdient für die Hausherren, die in der Schussstatistik des zweiten Drittels mit 17:4 führten.

Doch der IEC kam selbstbewusst aus der Kabine und durch Louie Caporusso zur ersten Chance, er traf aber nur den Außenpfosten (44.). Doch der AEV, der noch auf seinen neuen Stürmer Jamie Arniel (Wien) verzichtete, machte etwas mehr Druck, Iserlohn blieb jedoch auf Augenhöhe und kam ebenfalls zu einigen, allerdings keinesfalls hochkarätigen Chancen. Somit blieb das dritte Drittel torlos - Verlängerung. Hier überstand Iserlohn nach Schmidt Riesenchance eine Unterzahl, konnte aber dann weder in der Restspielzeit noch im Penaltyschießen den Zusatzpunkt perfekt machen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben