Fussball

Am Seilersee droht Spielabbruch

Sinopspor Iserlohn (schwarzes Trikot) verpatzte die Heimpremiere im Derby gegen den ASSV Letmathe.  

Sinopspor Iserlohn (schwarzes Trikot) verpatzte die Heimpremiere im Derby gegen den ASSV Letmathe.  

Foto: Max Winkler

Iserlohn.  Canluka Kutlu beleidigt Akkaleli. Der Sinopspor-Akteur rastet aus völlig aus und sieht Rot.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Ich muss mich in aller Form bei Sinopspor für das Fehlverhalten meines Sohnes entschuldigen, er wird bestraft“, redete ASSV-Trainer Aykan Kutlu nicht um den heißen Brei herum. In der 75. Minute stand das Derby vor dem Abbruch, aber Referee Wagemann ließ nach zehnminütiger Unterbrechung bis zum Ende spielen. Der ASSV feierte den ersten Saisonsieg.


Fußball-Bezirksliga: 57 Sinopspor Iserlohn - ASSV Letmathe 2:4 (0:1). Wer schießt das erste Saisontor? Diese Frage wurde erst nach mäßigen 30 Minuten beantwortet, die Letmather feierten die Führung. Nach einer Gürbüz-Flanke köpfte Dogan ungehindert ein – 0:1 (31.). Fast hätte Ekinci für erneuten ASSV-Jubel gesorgt, doch auf dem Weg zum Eigentor bekam er noch rechtzeitig die Kurve (36.).

Aufsteiger Sinopspor startete mit neuem Keeper, der angeschlagene S. Babacan musste passen. In der Offensive machten die Hausherren Druck. Über lange Bälle brachten sie die ASSV-Abwehr, in der Keeper Feka zu oft auf der Linie kleben blieb, in die Bredouille. Aykan Kutlu sah das Unheil kommen, warnte lautstark vor dem drohenden Ausgleich. Kaum zwei Minuten später kam es so. Özcelik war der gefeierte Torschütze in der weiter andauernden Drangphase (53.). Doch fern aller taktischen Vorgaben vernachlässigte Sinopspor die Defensive. Nach einem Aydin-Eckball traf Keskin mit Auge in die lange Ecke – 1:2 (65.). Nach der erneuten Führung nutzte Letmathe die generische Verwirrung gnadenlos aus. Mit einem Bilderbuch-Konter über Sala und Gürbüz schloss Dogan in Überzahl eiskalt ab – 1:3. Keine zwei Minuten später machte Gürbüz im Nachschuss den ersten Saisonsieg perfekt. Unschöne Szene gab es in der letzten Viertelstunde, als Canluka Kutlu nach einer Rangelei Gegenspieler Akkaleli beleidigte. Der Sinopspor-Akteur rastete völlig aus und war auch durch Mitspieler kaum zu bremsen. Erst im Kollektiv konnte er vom Platz geführt werden, ehe Minuten später wieder auf den Kunstrasen musste, um sich die rote Karte abzuholen. Letmathes Keskin sah auch Rot, doch nach fairer Sinopspor-Intervention wurde diese Bestrafung zurückgenommen. Nur statistische Bedeutung hatte das 2:4 durch M. Yilmaz (84.). Trotz der Unterbrechung gab es keine Nachspielzeit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben