Iserlohn. Nach dem Gastspiel in Ingolstadt haben die Iserlohn Roosters einen Zwischenstopp zuhause eingelegt, am Samstag geht es nach Berlin.

Zumindest äußerlich wirkte Doug Shedden am Freitag gefasst. In seinem dritten Spiel als Trainer der Iserlohn Roosters musste auch er am Abend zuvor erleben, wie seine Mannschaft nach allen Regeln der Kunst unterging. Zum fünften Mal kassierten die Roosters in dieser Saison eine Niederlage mit sieben oder mehr Gegentoren; die vorangegangenen Klatschen dieser Größenordnung mussten noch Greg Poss und Pierre Beaulieu als Verantwortliche verdauen.