Iserlohn. Da war mehr drin für die Iserlohn Roosters: Der verschlafene Start ins letzte Drittel sorgte letztendlich für die Schlappe gegen Köln.

Die Iserlohn Roosters verfallen immer wieder in alte Muster. Wie seine Vorgänger musste bekanntlich auch Doug Shedden bereits eine herbe Niederlage mitansehen (1:7 in Ingolstadt). Und am Freitagabend erlebte auch er – ausgerechnet im Derby gegen die Kölner Haie – wie es sich anfühlt, wenn seine Mannschaft schläfrig aus der Kabine kommt.