Eishockey

Boris Blank hat guten Mittelplatz im Visier

Für die Young Roosters (hier in der vergangenen Saison beim Spiel gegen Füssen) geht es schon jetzt wieder um Punkte.

Für die Young Roosters (hier in der vergangenen Saison beim Spiel gegen Füssen) geht es schon jetzt wieder um Punkte.

Foto: Dennis Echtermann

Iserlohn.  Das DNL2-Team der Young Roosters vor dem Start: Zahlreiche Fahrten nach Bayern und Sachsen belasten das Budget.

Eine Woche vor dem Start der Roosters in der DEL steigt heute das DNL-Team der Young Roosters in die neue Saison ein. Trainer Boris Blank hat zahlreiche Neuzugänge im Kader seiner U20 in der DNL2-Division und will sich im guten Mittelfeld der Liga wiederfinden.

Den größten Verlust mussten die Iserlohner im Tor verzeichnen: Jonas Neffin wechselte in den Seniorenbereich. Weil Philipp Weissgerber den Schwerpunkt auf seine berufliche Ausbildung legt, suchte der IEC einen neuen Goalie. Mit dem 17-jährigen Ignace van Noten wurde der Keeper der belgischen U18-Nationalmannschaft aus Salzburg an den Seilersee gelotst. „Bis November wird er sich mit Lennard Brunnert die Einsatzzeiten teilen, danach entscheiden wir, wer die Nummer eins ist“, freut sich Boris Blank auf den Konkurrenzkampf.

Im 25er Kader des IEC stehen drei Kontingentspieler

Der findet nicht nur zwischen den Pfosten statt. „Im Sturm haben wir ein größeres Potenzial und können im Vergleich zur letzten Saison mehr Akzente setzen“, so seine Einschätzung. Die Verteidigung sieht er dagegen etwas dünn besetzt. Der Trainer verspürt eine große Motivation bei den Nachwuchscracks. „Die Jungs wollen etwas erreichen, alle sind bereit im Training.“ Mit Felicetti (Italien), von Noten (Belgien) und Ansems (Niederlande) stehen insgesamt drei Kontingentspieler im 25er Kader, es dürfen aber nur zwei Ausländer auf dem Spielbericht stehen. „Weissgerber wird als dritter Torhüter über diese Regelung zu Einsätzen kommen“, so Blanks Planungen. Aus der letztjährigen U17 machen elf Spieler den Schritt in die DNL.

Mit Ingolstadt, Bad Tölz, Riessersee, Kaufbeuren, Rosenheim, Dresden und Füssen stehen allesamt weite Auswärtsfahrten auf dem Programm. „Finanziell sehe ich das als einen riesigen Nachteil an, nur noch in Bayern oder Dresden zu spielen. Da kommen locker im Gegensatz zu den bayrischen Vereinen 30.000 Euro mehr zusammen“, sagt Blank.

Rosenheim, Ingolstadt, Tölz und Dresden schätzt der 41-Jährige am stärksten ein. „Ich bin gespannt und kenne die Gegner nicht. Wir stehen am Anfang und wollen uns Schritt für Schritt steigern.“ Mit der Vorbereitung (Köln 3:10, Düsseldorf 1:4/5:4 und Krefeld 2:3/2:3) ist er zufrieden, und zum Start (heute, 17.30 Uhr und morgen um 10.30 Uhr) gastieren die Young Roosters bei den Starbulls Rosenheim.

Der Kader: Tor: Lennard Brunnert , Ignace van Noten, Philipp Weissgerber - Verteidigung: Louis Walther, Oskar Walczuch, Lennart Esche, Dennis Ekrot, Robin Poberitz, David Kirchhoff, Raphael Palmeira- Kerkhoff, Lukasz Malcher - Sturm: Leonardo Stroh, Alexander Stroh, Corvin Rosenthal, Alexander Blank, Calvin Manke, Leonardo Felicetti, Dennis Ostertag, Yannick Dirlt, Roy Ansems, Nils Melchior, Elia-Raoul Fortunato, Marlon Polter, Mikala Tinius, Alexander Birkheim.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben