Eishockey

Chad Bassen stürmt für die Roosters

Chad Bassen (re.) stürmt künftig für die Roosters.

Chad Bassen (re.) stürmt künftig für die Roosters.

Foto: Michael May/IKZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Iserlohn.  Die Iserlohn Roosters haben einen weiteren neuen Stürmer für die kommende Saison unter Vertrag genommen. Vom Ligakonkurrenten Grizzly Adams Wolfsburg kommt der 31 Jahre alte Deutsch-Kanadier Chad Bassen.

Der Allrounder, der auf der Mittelstürmerposition und auf Linksaußen eingesetzt werden kann, unterzeichnete einen Jahresvertrag. „Chad ist in der Liga als sehr solider defensiver Stürmer bekannt, der sich nicht zu schade ist, auch die Drecksarbeit zu machen. Auch deshalb haben wir uns entschieden, in der kommenden Saison mit ihm zusammen zu arbeiten“, so Manager Karsten Mende.

Bassen wurde 1983 in Strathmore in der kanadischen Provinz Alberta geboren und begann seine Karriere als 17-Jähriger bei den Regina Pats in der Nachwuchsliga WHL. Nach Ende seiner Juniorenzeit entschied sich Bassen, der aufgrund seiner Wurzeln einen deutschen Pass besitzt, zu einem Wechsel in die DEL und unterzeichnete seinen ersten Profivertrag. Nach drei Jahren in Frankfurt folgten die Stationen Straubing, Hamburg, Augsburg und zuletzt Wolfsburg. Dort gehörte er in den Play-offs zu den besten Wolfsburgern.

„Chad ist ein sehr schneller Spieler, den wir in einer eher defensiveren Rolle sehen, zudem ist er ein hervorragender Mann für das Unterzahlspiel und wird in diesen Momenten sicherlich viel Eiszeit bekommen“, so Cheftrainer Jari Pasanen. Bassen ist nach Keeper Daniar Dshunussow der zweite Neuzugang aus Wolfsburg.

Ein weiterer möglicher Neuzugang könnte der 21-jährige Stürmer Dylan Wruck sein. Der hat fünf Serien in der WHL für die Edmonton Oil Kings gespielt und war zuletzt in der ECHL für Ontario Reign im Einsatz.

Perfekt scheint nun der DEL-Spielplan zu sein, wenngleich noch nicht offiziell. Demnach starten die Roosters am 12. September mit einem Heimspiel gegen Krefeld, am Sonntag geht es nach Nürnberg, am folgenden Freitag nach Mannheim. Am 21. September gastiert Berlin am Seilersee, am 26. September kommt es beim Gastspiel in München zum ersten Duell mit Ex-Kapitän Michael Wolf, für den nach unbestätigten Informationen 100 000 Euro Ablösesumme an die Roosters gezahlt worden sein sollen. In der Weihnachtszeit haben die Roosters am 23. Dezember Heimrecht gegen Nürnberg und am 28. Dezember kommt Berlin. Am zweiten Weihnachtstag treten die Iserlohner in Hamburg an. Am 4. und 6. Januar (Di.) folgt eine Auswärtstour nach Schwenningen und Ingolstadt. Auffällig ist, dass der IEC 18 seiner 26 Auswärtsspiele sonntags austrägt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben