Fußball

Deilinghofen/Sundwig holt sich den Titel

Großer Jubel beim Sieger: Dank eines knappen 1:0-Sieges über Vatanspor sicherte sich die Mannschaft von Ercan Linke den Titel.

Großer Jubel beim Sieger: Dank eines knappen 1:0-Sieges über Vatanspor sicherte sich die Mannschaft von Ercan Linke den Titel.

Foto: Dennis Echtermann

Hemer.  Bei den Hemeraner Fußball-Hallenstadtmeisterschaften ist die Dominanz der SG Hemer gebrochen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Beste Unterhaltung wurde den 180 zahlenden Zuschauern bei den Hemeraner Fußball-Hallenstadtmeisterschaften geboten. Ausrichter SV Deilinghofen/Sundwig sicherte sich sowohl beim A-Turnier mit der ersten Mannschaft, als auch beim B-Turnier mit der Reserve den Titel. Dies gelang im Vorjahr der SG Hemer.

Bereits in der Vorrunde ließen die Gastgeber, die als Favorit ins Turnier starteten, nichts anbrennen. Den einzigen Gegentreffer im gesamten Turnierverlauf kassierten sie beim 8:1-Kantersieg über Erciyes. Ansonsten war der starke Filmether im Tor des A-Liga-Spitzenreiters nicht zu überwinden. „Dass wir nur ein Gegentor kassiert haben, ist aussagekräftig“, freute sich auch Trainer Ercan Linke. „Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert“, so der Coach. Auch im Halbfinale gegen den FC Eintracht Ihmert/Bredenbruch war seine Mannschaft deutlich überlegen. Der SVD/S. dominierte das Spiel, das er mit 5:0 gewann, nach Belieben. Besonders technisch zeigte sich der Klassenunterschied zum B-Ligisten. Dieser kämpfte bis zum Schluss und hatte zweimal Pech, als der Ball gegen das Aluminium klatschte. Somit zogen die Deilinghofener souverän ins Endspiel ein.

Vizemeister Vatanspor verpatzt den Turnierauftakt

Für den zweiten Finalteilnehmer Vatanspor verlief der Start ins Turnier nicht rund. Mit einem 2:5 gegen Ihmert stand die Mannschaft vom Trainergespann Yilmaz/Önal sofort unter Druck, doch nach dem etwas überraschenden 4:2-Erfolg über die SG Hemer und einem weiteren Dreier landete Vatanspor auf Rang eins. Kurios war in Gruppe A die Punkteverteilung, da gleich drei Teams drei Zählern verbuchten. Somit entschied das Torverhältnis über das Weiterkommen, wodurch Titelverteidiger SG Hemer bereits in der Vorrunde die Segel strich.

Die Zweitvertretung der SGH stand im Halbfinale Vatanspor gegenüber. Nachdem der Favorit zweimal hochverdient in Führung ging, drehte die SG-Reserve das Spiel innerhalb von Sekunden. Bei noch zwei zu spielenden Minuten und einer 3:2-Führung träumten sie schon vom Finale, doch Özcan und Ünal machten diese Pläne zunichte. Dank des umkämpften 4:3-Sieges stand somit der zweite Finalteilnehmer fest.

Aufgrund des in Verzug geratenen Zeitplans einigten sich die beiden Verlierer der Halbfinals darauf, das Spiel um den dritten Platz im Neunmeterschießen auszutragen. Die besseren Nerven hatten dabei die Ihmerter, die mit 3:1 gewannen.

Um 19.15 Uhr stand dann das mit Spannung erwartete Finalspiel an. Lautstark unterstützt von den zahlreichen Deilinghofener Fans, starte der SVD/S. in die Begegnung. Die Mannschaft von Linke agierte konzentriert und brachte mit viel Ballbesitz Ruhe ins Spiel. Kurze Aufregung kam dann aber nach einem Foul am Spielfeldrand auf, doch die Gemüter beruhigten sich schnell wieder. Den einzigen Treffer des Spiels bereitete Acikgöz vor, der Pirincoglu schön in Szene setzte. Dieser tanzte seinen Gegenspieler aus und traf ins kurze Eck (7.). Vatanspor fehlten die Mittel, um gefährlich vor das gegnerische Tor zu gelangen. Eine Sekunde vor Abpfiff rettete Filmether gegen Cihan den knappen, aber hochverdienten Erfolg.

„Es war spannend, wir haben uns sehr schwer getan“, gestand auch Vatanspors Trainer Oguz Yilmaz. „Deilinghofen hat einfach seine Chancen genutzt. Aber es hat Spaß gemacht und war eine gute Vorbereitung“, resümierte er. Sein Gegenüber Ercan Linke freute sich über den Titelgewinn. „Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert und waren die beste Mannschaft.“ Besonders Shawn Schmelzer überzeugte den Coach mit seiner Technik. „So müssen wir in der Liga weitermachen, um das Ziel Aufstieg zu schaffen.“

Klaus-Peter Uhlmann, Vorsitzender des Stadtsportverbandes zeigte sich ebenso begeistert von der Veranstaltung. „Es herrschte eine klasse Stimmung.“ Besonders freute ihn, dass es nach den Ausschreitungen in der Vergangenheit auch in diesem Jahr ruhig blieb. Bis auf die Beschwerden einiger Akteure über die nicht angehaltene Uhr in den letzten Sekunden des Finals blieb es ruhig. „Der Fußball ist ein Mehrwert“, resümierte Uhlmann stolz. Deilinghofens Geschäftsführer Philipp Borchmann war ebenfalls „komplett positiv gestimmt. Es war ein reibungsloser Ablauf.“ 35 Ehrenamtliche halfen bei der Organisation und sorgten für einen gelungenen Rahmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben