Leichtathletik

Deilinghofener Wolfgang Rath in illustrem Kreis

Lesedauer: 2 Minuten
Wolfgang Rath (2.v.l.) zusammen mit KLA-Vorsitzenden Ansgar Bochynek (li.) sowie seinen Iserlohner Sprecherkollegen Gabi Haschke und Klaus-Dieter Fingerhut nach der Auszeichnung.

Wolfgang Rath (2.v.l.) zusammen mit KLA-Vorsitzenden Ansgar Bochynek (li.) sowie seinen Iserlohner Sprecherkollegen Gabi Haschke und Klaus-Dieter Fingerhut nach der Auszeichnung.

Foto: Privat

Wattenscheid.  Der Leichtathlet vom Turnverein hat die FLVW-Kampfrichtermedaille erhalten

Die im Rahmen der Ruhr Games 2021 geplanten Jugendmeisterschaften des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) konnten bekanntermaßen aufgrund der derzeitigen Inzidenzwerte im Wattenscheider Lohrheidestadion nicht ausgetragen werden. Gemeinsam mit den Leistungssportverantwortlichen des FLVW entschied sich die Kommission Wettkampforganisation aber dazu, zumindest den Kaderathleten aller Altersklassen am vergangenen Samstag eine Chance auf eine Leistungsbestimmung in einem attraktiven Rahmen einzuräumen.

Und dieser attraktive Rahmen einer überregionalen Veranstaltung bot so auch die passende Gelegenheit für eine außergewöhnliche Ehrung eines heimischen Kampfrichters. Der Vergabeausschuss des Verbandes hatte am 17. Mai einstimmig beschlossen, Wolfgang Rath (TV Deilinghofen) für seine Verdienste mit der FLVW-Kampfrichtermedaille 2020 auszuzeichnen. Insgesamt können pro Jahr lediglich maximal vier verdiente Kampfrichter mit dieser Medaille geehrt werden.

Rath ist seit 48 Jahren auf allen Ebenen im Einsatz

Wolfgang Rath absolvierte 1973 die Kampfrichtergrundausbildung und ist seitdem vorwiegend als Sprecher auf Kreis-, Verbands- und DLV-Ebene im Einsatz. Seit 1994 bildet er als Sprecherreferent des Verbandes außerdem neue Kollegen aus. Der Kaderwettkampf im Lohrheidestadion war sein 905 Einsatz im Dienste der Leichtathletik. „Auf sein Konto gehen bislang 518 Vereinsveranstaltungen, 225 Einsätze bei FLVW/NRW- und Westdeutschen Meisterschaften, 89 mal hat er Schulsportwettkämpfe auf allen Ebenen begleitet, bei 64 Deutschen Meisterschaften, sieben internationalen Veranstaltungen und zwei Länderkämpfen hat er zum Gelingen beigetragen. Durch sein fundiertes Fachwissen und seine kollegiale, freundliche Art erfreut er sich bei Athleten, Zuschauern und Kampfrichterkollegen großer Beliebtheit, loben Weggefährten.

Zusätzlich zur Urkunde gab es eine Anstecknadel

Im Kreis Iserlohn engagiert sich Wolfgang Rath seit 1995 im Kreis-Leichtathletik-Ausschuss zudem als Lehrwart“, würdigte Kreiskampfrichterwartin Gabi Haschke in ihrer Laudatio vor Ort. Die Urkunde sowie die entsprechende Anstecknadel, die nicht turnusmäßig, sondern nur auf stichhaltigen Antrag verliehen werden, wurden Wolfgang Rath in Wattenscheid stellvertretend durch den Iserlohner Kreis-Leichtathletik-Vorsitzenden Ansgar Bochynek (LAZ Iserlohn) überreicht.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Iserlohn Hemer Letmathe

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben