Tischtennis

Den Heimvorteil zu sechs Titeln genutzt

Um die Betriebssport-DM wurde am Hemberg gespielt.

Um die Betriebssport-DM wurde am Hemberg gespielt.

Foto: Foto: Max WinkleR

Iserlohn.  Deutsche Tischtennismeisterschaften der Betriebssportler am Hemberg. Organisator Thomas Dreston zufrieden.

Recht erfolgreich schnitten die heimischen Sportler am Wochenende bei den Deutschen Tischtennismeisterschaften für Betriebssportler ab. 24 Titel waren in der Hemberghalle und der benachbarten Matthias-Grothe-Halle zu vergeben, sechsmal standen am Ende Spieler ganz oben, deren Betriebssportgemeinschaften zum Iserlohner Verband gehören. Weitere zwölfmal schafften sie es auf die Plätze zwei und drei.

Besonders im Team, also im Doppel oder als Dreier-Mix, lief es überaus erfolgreich. So gab es im Dreier-Mix-Team für Vereinsspieler bis 4200 Punkte sogar einen Doppelsieg: Tanja Mau/Günter Kletz/Rolf Häckel siegten vor Thomas Dreston/Sascha Lück/Dennis Bendicks, und ebenfalls im Dreier-Mix, allerdings bei den Nichtvereinsspielern, siegte Bastian Trippe mit Kollegen aus Hagen und Bielefeld. Auch im Doppel war es ratsam, einen Iserlohner Partner an seiner Seite zu haben. Fünf Klassen wurden für die Spieler gebildet, die nicht neben ihren Einsätzen für die BSG in einem Verein spielen, der in einer DTTB-Liga um Punkte kämpft.

Im Herren-Doppel der Klasse 1gelingt ein Dreifacherfolg

In Klasse 1/2 gewann Daniel Paproth an der Seite des Bielefelders Könker, in Klasse 4 siegte Günter Kletz mit dem Berliner Dill und in Klasse 5 holte sich Detlev Hansel mit dem Hagener Mayer den Titel. Im Herren-Doppel der Vereinsspieler (Klasse 1) gab es sogar einen Dreifachsieg: Deutscher Meister wurden Kevin Rath und der Frankfurter Marco Beutner vor Manfred Fox/Peter Borowa (Iserlohn) und Sven Bergmann mit René Bold (Jülich).

Für Doppel-Vizemeister Thomas Dreston von der BSG Stadtwerke Iserlohn ging es um mehr als die Medaillen. Er war federführend bei der Organisation und der reibungslosen Abwicklung des Spielbetriebs dieser Meisterschaft, die zum ersten Mal nach Iserlohn vergeben wurde. Aufbauen, spielen, abbauen und dazwischen alles im Blick haben, Urkunden drucken, Medaillen vergeben – das war schon ein strammes Programm, das er von Freitag bis Montag abspulte. Doch die Mühe hat sich aus seiner Sicht gelohnt, nicht nur wegen des unerwarteten zweiten Platzes im Doppel. „Es lief besser als erwartet. Wir haben den Zeitplan eingehalten, die Spiele verliefen fair, niemand hat sich verletzt.“ Im Einzel musste er dem Stress dann doch Tribut zollen. Nach zwei Siegen und zwei Niederlagen war das Turnier für ihn nach der Vorrunde beendet.

Wettbewerbe mit rund 160Teilnehmern liefen reibungslos

Ergebnisse im Überblick:

Dreier-Mix-Mannschaft bis 4200 Punkte, Vereinsspieler: 1. Mau/Kletz/Häckel (Iserlohn), 2. Dreston/Lück/Bendix (alle Iserlohn); Dreier-Mix, Nichtvereinsspieler: 1. Könker/Meyer/Trippe (Bielefeld/Hagen/Iserlohn); Damen-Einzel, Vereinsspielerinnen: 2. Tanja Mau (Iserlohn). Herren-Doppel, Nichtvereinsspieler Klasse 1 und 2: Tilo Könker/Daniel Paproth (Bielefeld/Iserlohn); Klasse 4: 1. Andreas Dill/Günter Kletz (Berlin/Iserlohn), 2. Rainer Bormann/Klaus Pätsch (Iserlohn); Klasse 5: 1. Josef Mayer/Detlev Hansel (Hagen/Iserlohn), 3. Klaus Barfuss/Werner Kamitz (Iserlohn).

Herren-Einzel, Vereinsspieler Klasse 1: 2. Sven Bergmann, 3. Kevin Rath (beide Iserlohn); Klasse 2: 2. Sascha Lück (Iserlohn); Klasse 3: 3. Dario Vrebac (Iserlohn). Herren-Doppel, Vereinsspieler Klasse 1: 1. Marco Beutner/Kevin Rath (Frankfurt/ Iserlohn), 2. Manfred Fox/Peter Borowa (Iserlohn), 3. Sven Bergmann/Rene Bold (Iserlohn/Jülich); Klasse 2: 2. Thomas Dreston/Sascha Lück (Iserlohn); Klasse 3: 3. Sven Freter/Dario Vrebac (Essen/Iserlohn).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben