Handball

Der TV Lössel festigt den Relegationsplatz

Der TV Lössel hatte gegen Arnsberg alles im Griff.

Der TV Lössel hatte gegen Arnsberg alles im Griff.

Foto: Foto: Dennis Echtermann

Souveräne Vorstellung beim 27:16 gegen den TV Arnsberg. Zehn Treffer durch Jan Quittmann.

Letmathe. Die Mannschaft von Trainer Henning Schierbaum untermauerte ihre Ambitionen, festigte den zur Teilnahme an der Relegation berechtigenden dritten Platz hinter Tabellenführer HSG Gevelsberg II und der SG Attendorn. Die in allen Belangen überforderten Arnsberger waren über die gesamte Spielzeit chancenlos.


Handball-Bezirksliga: – TV Lössel – TV Arnsberg 27:16 (17:9). Die Hausherren legten los wie die Feuerwehr. Erst danach kamen die Gäste mit dem gut abgeschirmten Torjäger Dame zu ihrem ersten Treffer. In der ersten Hälfte erzielten die Arnsberger nur noch acht weitere Tore. Auf der anderen Seite blockte die von Brendel gut organisierte Abwehr viele Bälle ab, Keeper Winner besorgte den Rest.

Der TV Lössel vergab gleichdrei Siebenmeter

Dem 8:4-Zwischenstand folgte der vorentscheidende Nackenschlag für den in der Ergebniskrise steckenden TV Arnsberg. Innerhalb von vier Minuten erhöhte der TV Lössel auf 12:4. Auch weiterhin ließ der Tabellendritte seinem Gegner kaum Luft. Und kurz vor dem Wechsel roch es sogar nach der ersten Zehn-Tore-Differenz. Aber das klappte noch nicht, auch weil Stein den ersten Siebenmeter vergab.

Nach Wiederanpfiff hatte der TV Lössel weiter alles im Griff. In Unterzahl erzielte Punshon per Tempogegenstoß den ersten Zehn-Tore-Vorsprung - 20:10 (34.). Quittmann, der ebenfalls einen Siebenmeter verwarf, erhöhte mit seinem Viererpack auf 24:11 (47.).

Auch wenn die Gastgeber in der Folgezeit etliche Fahrkarten schossen, änderte sich am haushohen Vorsprung nicht viel. Als Burghardt zu guter Letzt den dritten Siebenmeter neben den Kasten warf, betrieben die Ruhrstädter noch ein wenig Ergebniskosmetik. Das änderte aber nichts an der deftigen Niederlage des einstigen Landesligisten.

„Das war ein gutes Spiel. Die Abwehr mit dem starken Brendel hat zuverlässige Arbeit geleistet. Nach der Pause haben wir an die gute Leistung aus dem ersten Abschnitt angeknüpft. Zum Schluss sind wir mit unseren Chancen etwas zu fahrlässig umgegangen. Aber das kann man sich bei so einer guten Abwehr auch mal erlauben“, resümierte Schierbaum, der für das kommende Wochenende beim Neuling CVJM Gevelsberg den nächsten Sieg ins Visier genommen hat.

TVL: Winner (Marschner); Jüdt (3), Wagner (1), Punshon (4), Demmer (3), Quittmann (10/2), Stein (4/1), T. Fischer, Kettendorf, Brendel (2), Rohde, Burghardt, Schon.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben