Basketball

Der Umbruch bei den Kangaroos fällt nun größer aus als erwartet

Terrell Harris wird die Kangaroos verlassen.

Terrell Harris wird die Kangaroos verlassen.

Foto: Max Winkler

Iserlohn.   Harris, Kone und Fritze schlagen Angebot zur Vertragsverlängerung aus.

Beim Basketball-ProB-Ligisten Iserlohn Kangaroos steht ein erheblicher personeller Umbruch bevor. Denn nach Trainer Matthias Grothe und den Spielern Yannick Opitz sowie Kristof Schwarz verlassen drei weitere Leistungsträger den Klub. Terrell Harris, Moussa Kone und Sören Fritze haben die von Manager Michael Dahmen vorgelegten Angebote ausgeschlagen und suchen neue Herausforderungen.

Bereits während der Saison hatte Dahmen das Gespräch mit den Spielern gesucht und ihnen die Fortsetzung der Zusammenarbeit angeboten. Nach der abgelaufenen Spielzeit konkretisierte der Manager die Angebote: „Gerade bei den Amerikanern war es für mich eine Premiere, dass ich schon frühzeitig bereit war, mit ihnen zu verlängern.“

Die Spieler hatten sich Bedenkzeit erbeten, um die Saison sacken zu lassen und sich anschließend mit ihrer sportlichen Zukunft auseinander zu setzen. Das Ergebnis: Sowohl Harris als auch Kone und Fritze wollen höherklassig spielen und sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht festlegen. Fritze will bei einem ProA-Klub anheuern. Ex-Erstligist Phoenix Hagen, der künftig von Matthias Grothe trainiert wird, scheint aber kein Kandidat zu sein. Ob die beiden US-Amerikaner bereits im Sommer nach Deutschland zurückkehren oder in ein anderes europäisches Land wechseln werden, ist unklar.

Dahmen hat schon Kontakte zu Kandidaten aufgenommen

„Für uns ist es von unserem Selbstverständnis überaus wichtig, dass sich Spieler für uns entscheiden und nicht erst, wenn alle anderen Angebote nicht zusagen“, demonstriert Dahmen eine konsequente Haltung und räumte keine Verlängerung der Entscheidungsfrist ein. „Wir bedauern es sehr, dass Harris, Kone und Fritze sich nicht für uns entschieden haben. Aber wir möchten uns selbstverständlich bei allen für eine tolle Saison bedanken und wünschen ihnen für ihre Zukunft alles erdenklich Gute“, so Dahmen weiter.

Kone gehörte in der abgelaufenen Saison mit durchschnittlich 14,6 Punkten und 10,7 Rebounds ebenso wie Topscorer Harris (18,1) und Fritze (10,1) zu den Leistungsträgern. Nun müssen statt zwei vakanter Positionen mindestens fünf besetzt werden. Denn auch Yannick Opitz und Kristof Schwarz, die ihre Laufbahn beendet haben, stehen nicht mehr zur Verfügung. Den Kontakt zu etlichen Spielern hat der Kangaroos-Manager bereits aufgenommen. Unterstützt wird er bei der Suche vom neuen Chefcoach Dragan Torbica.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben