Fußball

Die Wiederbelebung zeigt Erfolge

Hemer.  Runderneuerter FC Hemer Erciyes hat Qualifikation für die eingleisige B-Liga im Visier.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Weg ins Abseits schien vorgezeichnet zu sein, als beim Fußball-A-Ligisten FC Hemer Erciyes im Februar die Lichter ausgingen. Die Erstvertretung bekam keine spielfähige Mannschaft mehr zusammen, so dass sie nach der Winterpause nicht mehr antrat und als Absteiger feststand. Spieler und viele Mitglieder kehrten dem Verein den Rücken, und die Existenz geriet im 33. Jahr des Bestehens ernsthaft in Gefahr.

Den Rettungsanker warf Zeki Babacan aus, zu besseren Zeiten der sportliche Leiter, als er den früheren Erciyes-Trainer Örsan Vural anrief. Der trainierte damals die A-Junioren des SC Tornado Westig und verspürte wenig Neigung, sich noch einmal um den am Boden liegenden Ex-Klub zu kümmern. Aber dann griff er doch zum Telefon, richtete eine Whats-App-Gruppe ein und lud zu einem informellen Treffen für den 17. Juni zum Sportplatz am Westiger Kreuz ein. 70 Personen kamen.

„Diese Resonanz hat uns überwältigt. Dass so vielen Leuten der Fortbestand von Erciyes am Herzen lag, war für uns die Motivation, einen Neuanfang in Angriff zu nehmen“, erläuterte Vural. Wichtig war nach seinen Worten die gesunde Basis. „Der Vorsitzende Batal Ekici hat dafür gesorgt, so dass keine Schulden da waren. Neue Mitglieder kamen, 15 Personen machen im Vorstand mit, und 35 Spieler haben sich angemeldet“, berichtet Babacan, der jetzt als Geschäftsführer und Trainer der zweiten Mannschaft fungiert. Dort stehen ihm Emrah Altun und Okan Eksi zur Seite, während bei der „Ersten“ sogar ein Quartett die Verantwortung trägt: Kerim Karaaslan, Bayram Aynaci, Musa Öznarcicegi und Levent Sönmez. Dass die beiden Erstgenannten auch als Schiedsrichter fungieren, soll sich im Auftritt der Mannschaft auf dem Platz bemerkbar machen.

„Wir achten auf die Disziplin, bei uns wird sich so schnell keiner mit dem Unparteiischen anlegen“, versichert Karaaslan. 14 neue Spieler mussten vor dem B-Liga-Start in der neuen ersten Mannschaft integriert werden, und dass bei der Suche nach Verstärkungen das Geld keine zentrale Rolle gespielt hat, hebt Örsan Vural hervor, der die sportliche Leitung übernahm. „Wir haben nur 240 Euro an Ablösesummen gezahlt.“

Aber es kamen viele junge Spieler, für die auch die B-Liga zunächst eine Herausforderung ist. Dementsprechend problematisch gestaltete sich die Auftaktphase der Saison, denn nach vier Spielen stehen erst vier Punkte auf dem Konto.

In der Winterpause sindVerstärkungen geplant

Dass Lehrgeld gezahlt werden muss, hatte man einkalkuliert, doch das ändert nichts an der Zielsetzung. „Auch wenn es für uns natürlich ungünstig ist, dass es ausgerechnet in unserem Aufbaujahr um die Qualifikation für die eingleisige B-Liga geht: Wir wollen auf jeden Fall dabei sein“, stellt Vural klar. Dazu sollen in der Winterpause Verstärkungen angeworben werden. Interessenten, da sind die Verantwortlichen sicher, gibt es genug. Und bei Erciyes denkt man schon weiter und möchte am liebsten gleich in der darauf folgenden Saison die Rückkehr in die Kreisliga A anpeilen.

Auf dem Weg dorthin will man sich auf eine breitere Basis stützen. Mehr Mitglieder zu bekommen, ist die eine Seite, der Aufbau einer Jugendmannschaft die andere. Die neuen Macher bei Erciyes sind nach der Wiederbelebung des Vereins zuversichtlich, dass es wieder vorwärts geht und die Anfangseuphorie nicht verpufft. „Wenn Gastmannschaften nach Westig kommen, müssen sie froh sein, wenn sie mal einen Punkt mitnehmen können. Zu Hause wollen wir eine Macht werden“, sagt Örsan Vural. Hüingsens Zweitvertretung soll es am Sonntag zu spüren bekommen, denn der zweite Saisonsieg darf auf dem Weg zur eingleisigen B-Liga nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben