Rollhockey

ERGI kämpft um guten Nachwuchs

Guido Rath, Jugendleiter der ERGI.

Guido Rath, Jugendleiter der ERGI.

Foto: Helmut Muschiol

Iserlohn.   Iserlohns Rollhockeyklub steht im Jugendbereich ständig vor neuen Herausforderungen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die ERG Iserlohn sorgt weiterhin für viel Freude. Wenige Wochen, nach dem erneuten Double für das Damenteam machte der Nachwuchs auf sich aufmerksam. Erst auf den letzten Metern verpasste die U17 den Deutschen Meistertitel und die U15 zeigte, dass sie mit den Besten mithalten kann (siehe Zweittext). Mit Jugendwart Guido Rath haben wir über die allgemeine Situation gesprochen.

Wie ist die ERGI im Jugendbereich aufgestellt?

Wir führen zurzeit Gespräche darüber, wie wir uns aufstellen wollen. Zur neuen Saison gehen wir mit mit sechs Teams an den Start: U9, U11, U13, U15, U17 und U19. In den Jahrgängen U11 und U13 haben wir eigentlich zu wenige Kinder, deswegen werden wir wieder eine Spielgemeinschaft mit dem ERSC Schwerte bilden. In der U9 sieht es dagegen ganz gut aus. Wir haben zuletzt in den Osterferien Angebote für Kinder gehabt. Einige sind dabei geblieben und bilden jetzt diesen Jahrgang.

Aber ein reines Mädchen-Nachwuchsteam fehlt. Damit hat ausgerechnet das erfolgreiche Damenteam keinen Unterbau.

Dafür dürfen in jeder Altersklasse Mädchen und Jungs zusammenspielen. Ich denke, das ist gar nicht verkehrt, weil bei den Jungs ganz anders, körperbetont gespielt wird. Das Problem ist nur, dass wir ab der U15 kein einziges Mädchen mehr in unseren Teams haben.

Drückt sonst noch irgendwo der Schuh?

Wir haben Probleme im Trainerbereich zu lösen, weil Marc Rue, der sich zuletzt um die U13 und U15 gekümmert hat und auch als Co-Trainer bei der U17 tätig war, zurück nach Spanien geht. Er steht dadurch auch dem Seniorenteam nicht mehr zur Verfügung. Und ein neuer Trainer findet sich nicht mehr so leicht wie früher beim Fußball, als einfach ein Vater angesprochen wurde. Bei uns geht es darum, den Spielern die Koordination zwischen Rollschuhen, Schläger und Ball beizubringen.

Findet sich denn kein neuer Jugendtrainer in den reihen der „Ersten“?

Der Vorstand ist in Gesprächen, aber viele Spieler stehen aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir bis Saisonbeginn wie immer eine Lösung gefunden haben werden.

Die von Ihnen angesprochene U19 würde ja neu gemeldet werden. Wo kommen die Spieler her?

Drei Spieler aus der U17, nämlich Marco Aleixo, Finn Iwanowski und Torwart Fabio Guerreiro Silva rücken aus Altersgründen auf. Sie sollen außerdem bereits an die erste Mannschaft herangeführt werden. Das Team füllen wir dann mit Spielern aus dem künftigen U17-Altjahrgang auf. Das ist problemlos möglich, weil U17 und U19 nie am selben Wochenende spielen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben