Fußball

Erstklassiges Camp des Zweitligisten

Engagiert gingen die Nachwuchskicker beim Fußballcamp des VfL Bochum und der SF Sümmern zu Werke.

Foto: IKZ

Engagiert gingen die Nachwuchskicker beim Fußballcamp des VfL Bochum und der SF Sümmern zu Werke. Foto: IKZ

Sümmern.   VfL Bochum begeistert drei Tage lang den Fußball-Nachwuchs der SF Sümmern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Normalerweise ist der VfL Bochum ja zweitklassig, doch wenn es um das Jugend-Fußballcamp des Zweitligisten geht, bescheinigt Sümmerns Jugendleiter Mirko Trattner den Bochumern eine ganz andere Klasse: „Ich habe selbst jahrelang Fußball gespielt, aber sowas habe ich noch nie gesehen. Das war erstklassig!“

Drei Tage lang drehte sich in der PratoBelli Cantuccini-Arena in Sümmern alles – aber auch wirklich alles – um das runde Leder. Schon beim ersten „Showtraining“ vor gut einem Monat war zu erahnen, was die 77 Nachwuchskicker beim Fußballcamp des VfL Bochum erwartet: Jede Menge Spaß. Doch erst einmal wurde hart gearbeitet. In schweißtreibenden Trainingseinheiten wurde mit den ehemaligen Fußballprofis Darius Wosz, Fatmir Vata, Peter Kötzle und Christian Schreier sowie Fußballschulen-Leiter Jürgen Holletzek an der Technik gefeilt. „Unsere Kinder haben trotz der sehr hohen Temperaturen super mitgezogen“, war Trattner stolz auf seine Jungs und Mädels. Vier Trainingseinheiten in drei Tagen standen auf dem Programm, dazu kam noch ein Technikparcours. Aber auch wenn der Ball mal nicht im Mittelpunkt stand, war der Fußball weiterhin Thema. In einer Talkrunde löcherten die Jugendspieler die Ex-Profis mit Fragen, bei einem Fußballquiz stellten sie ihr Wissen unter Beweis, und auch beim Mittagessen ging es nur um das eine: Fußball.

„Wir waren ganz nah dran am Profi-Geschäft. Das ist für Sümmern eine ganz große Sache“, freute sich der Jugendleiter über den Ablauf des Camps, das im nächsten Jahr wiederholt werden soll. An dem perfekten Ablauf waren auch die vielen Eltern nicht ganz unbeteiligt, boten sie überall ihre Unterstützung an, wo sie gerade gebraucht wurde. „Ein großes Dankeschön an alle.“

Nun war dieses Wochenende aber ja auch für ganz Fußball-Deutschland ein ganz besonderes. Das Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München thronte über allem. Für den gebürtigen Bayern Peter Kötzle die perfekte Gelegenheit, eine kleine Wette mit den vielen BVB-Fans unter den Nachwuchsspielern einzugehen. „Bei einer Niederlage der Bayern hätte er am Sonntag im Trikot von Borussia Dortmund das Training leiten müssen“, berichtete Trattner. Doch der Ex-Profi kam noch mal davon, schließlich gewannen seine Münchener nach Elfmeterschießen. Die BVB-Anhänger hatten die Wette verloren. Und da Wettschulden ja bekanntlich Ehrenschulden sind, sangen die „Verlierer“ – wenn auch widerwillig – im Anschluss an das große Abschlussturnier „Bayern ist der geilste Club der Welt!“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik