Eishockey

Fällt das Derby der Roosters gegen die DEG aus?

| Lesedauer: 3 Minuten
Bei den Iserlohn Roosters ist noch ungewiss, wann der Trainingsbetrieb wieder anlaufen kann.

Bei den Iserlohn Roosters ist noch ungewiss, wann der Trainingsbetrieb wieder anlaufen kann.

Foto: Michael May

Iserlohn.  Die Iserlohn Roosters werden erst an diesem Dienstag mit dem Gesundheitsamt das weitere Vorgehen abstimmen.

Die Zwangspause der Iserlohn Roosters wird sich möglicherweise nicht nur auf das Spiel gegen die Augsburger Panther beschränken, das am Sonntag wegen eines Coronafalles im Team der Sauerländer und noch ausstehender Ergebnisse der PCR-Tests ausfallen musste. Auch wenn es vom Verein noch keine offizielle Mitteilung gibt, so ist nach Lage der Dinge das Heimspiel am Freitag gegen die Düsseldorfer EG zumindest gefährdet.

Ausgelöst wurde die hektische Betriebsamkeit mit häuslicher Isolation statt Training und Spiel, als am Samstag vor der geplanten Fahrt nach Augsburg ein Schnelltest bei allen Mannschaftsmitgliedern durchgeführt und in einem Fall ein positives Ergebnis ermittelt wurde. Daraufhin veranlassten die Verantwortlichen PCR-Tests für das Team, die Trainer und den gesamten Staff. Doch bei über 30 Personen dauert das seine Zeit, und das Labor in Moers, mit dem die Roosters seit dem letzten Jahr zusammenarbeiten, hätte die Tests bis Samstagmittag vorliegen haben müssen, um einen Tag später ein Ergebnis zu liefern. Doch da waren noch gar nicht alle Betroffenen getestet.

DEL-Vorgabe: Zehn Feldspieler und ein Keeper müssen reichen

Weil neben dem infizierten Spieler auch weitere Akteure über Symptome einer Corona-Erkrankung klagten, wurde vorsichtshalber für den gesamten Personenkreis eine umgehende häusliche Isolation eingeleitet. Diese wird üblicherweise von den zuständigen Behörden bei einer nachgewiesenen Infektion verhängt und dauert in der Regel zwei Wochen. Am Montag gab es von Vereinsseite keine Angaben dazu, wie viele positiv ausgefallene PCR-Tests tatsächlich vorliegen. Erst an diesem Dienstag soll mit dem Gesundheitsamt über die Ergebnisse und die daraus folgenden Konsequenzen debattiert werden. Es geht dann darum, wann sich welcher Personenkreis frei testen kann und wann somit zumindest für einen Teil der Mannschaft die Rückkehr in den Trainingsbetrieb möglich ist.

Geplant ist dem Vernehmen nach eine weitere PCR-Testserie an diesem Dienstag, nach deren Ergebnis dann frühestens am Mittwoch für den symptomfreien und mit negativem Test ausgestatteten Kreis Training möglich wäre Aber noch ist nicht absehbar, um wie viele Spieler es sich handeln wird. Der Klub stellt sich überdies darauf ein, dass die Liga wegen der jüngsten Häufung von Infektionsfällen bei den Klubs wieder strengere Hygieneregeln verhängen könnte,

Auch mit Blick auf das anstehende Spiel in Düsseldorf gilt die Vorgabe der DEL, dass eine Mannschaft antreten muss, wenn sie zehn Feldspieler und einen Torwart aufbieten kann. Überschattet wird die Vorbereitung auf dieses Spiel durch die Tatsache, dass es bei der DEG in der letzten Woche Infektionsfälle gab - die Angaben schwanken zwischen „einer hohen einstelligen Zahl“ und 16 - was bereits zur Absage der beiden Wochenendspiele führte.

Die Partie am Seilersee wäre am Freitag ausverkauft. Sollte sie nicht stattfinden können, kämen organisatorische Probleme auf den Klub zu. Einen Nachholtermin an einem Freitag dürfte der enge Terminkalender nicht zulassen, und es müssten auch Regelungen zur Rückerstattung des Ticketpreises gefunden werden.

Die Roosters trifft das Corona-thema zu Beginn einer intensiven Phase. Am Sonntag steht die Partie in Nürnberg an, und schon am Mittwoch geht es in Mannheim weiter.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Iserlohn Hemer Letmathe

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben