Fußball

FC Iserlohn vor Topspiel, Dröschede vor Kellerderby

| Lesedauer: 3 Minuten
Der FC Iserlohn war zuletzt gut drauf und nicht zu schlagen. Nun kommt mit Brünninghausen der bislang stärkste Gegner.

Der FC Iserlohn war zuletzt gut drauf und nicht zu schlagen. Nun kommt mit Brünninghausen der bislang stärkste Gegner.

Foto: Dennis Echtermann

Iserlohn.  Der FC Iserlohn erwartet den ungeschlagenen Tabellenzweiten Brünninghausen. Dröschede gastiert in der Westfalenliga beim Schlusslicht Hagen 11.

Für die heimischen Fußball-Westfalenligisten FC Iserlohn und Borussia Dröschede steht kein normaler Spieltag an. Der FCI empfängt mit dem FC Brünninghausen nicht nur den ungeschlagenen Tabellenzweiten, es ist auch der Ex-Verein von Trainer Max Borchmann. Die Borussia ist bei der SpVg. Hagen 11 zu Gast, die bislang viele Rätsel aufgibt.

„Es ist nicht so, dass ich mir den Tag des Spiels dick im Kalender angestrichen habe“, sagt Borchmann über die Bedeutung, die das Wiedersehen mit Brünninghausen für ihn persönlich hat. Egal ist es ihm aber auch nicht. „Für mich ist es schön, für meine Mannschaft aber nur ein Topspiel.“ Sein knapp zweijähriges Engagement beim damaligen Oberligisten dauerte von 2017 bis Oktober 2019, viele Weggefährten sind nicht mehr dabei.

Nicht nur Max Borchmann trifft auf seinen früheren Verein

Aber mit Spielern wie Anis El Hamassi oder Sebastian Kruse arbeitete er damals schon zusammen. Dann gibt es die Brünninghauser mit einer Vergangenheit beim FC Iserlohn: Abwehrspieler Sebastian Lötters, Mittelfeldmann Dominik Deppe oder Stürmer David Vaitkevicius. Borchmann stellt sich auf ein ausgeglichenes Spiel ein. „Brünninghausen wird am Ende sicherlich unter den ersten Drei oder Vier stehen. Aber wir sind für jeden Gegner unangenehm, wenn wir unsere Leistung bringen“, sagt er diplomatisch. Als kleine Spitze könnte Borchmanns Hinweis auf die bisherigen Gegner der Dortmunder verstanden werden, die bis auf Bövinghausen alle in der unteren Tabellenhälfte zu finden sind. So gesehen ist der FCI erst der zweite echte Prüfstein. Borchmann muss aber nicht nur auf den Gegner, sondern auch auf seine eigene Mannschaft schauen und möglicherweise einige Baustellen beheben. „Wenn wir umstellen müssen, vertraue ich denen, die zuletzt weniger gespielt haben.“

Von Baustellen und Umstellungen ist die bisherige Saison von Borussia Dröschede geprägt. Und jedes Mal, wenn Trainer Dragan Petkovic denkt, dass es eigentlich nicht mehr schlimmer kommen kann, erfährt er vom nächsten Ausfall. So wie zuletzt bei Pascal Urumis. Der Mittelfeldspieler, der zuletzt die Kapitänsbinde trug, weil der etatmäßige Spielführer Lennard Merz bereits wegen Leistenproblemen (OP steht bevor) ausfällt, bemerkte am Sonntagabend einen dicken Zeh. Am nächsten Morgen wurde bei einer Untersuchung ein Bruch diagnostiziert. Wegen einer Schienbeinprellung ist der Einsatz von Kingsley Nweke fraglich und auch Haris Dzafics Einsatz steht auf der Kippe, nachdem er am Donnerstag im Training umgeknickt war.

Großartig Zeit, sich auf Gegner Hagen 11 zu konzentrieren, hat Petkovic kaum. „Wir wollen auf jeden Fall punkten und mit aller Macht verhindern, dass wir diejenigen sind, die gegen Hagen erstmals verlieren.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Iserlohn Hemer Letmathe

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben