Fußball

Fehlstart für Westfalenligateams

Die C-Junioren des FC Iserlohn (hier gegen Lippstadt) verloren knapp in Theesen.

Die C-Junioren des FC Iserlohn (hier gegen Lippstadt) verloren knapp in Theesen.

Foto: Dennis Echtermann

Iserlohn.  Zum Auftakt der Restrunde kassieren B- und C-Junioren des FCI knappe Niederlagen.

Mit zwei knappen Niederlagen starteten die beiden Westfalenliga-Nachwuchsteams des FC Iserlohn in die Restrunde.

B-Junioren-Westfalenliga: SC Preußen Münster - FC Iserlohn 1:0 (0:0). „Uns hat die letzte Gier gefehlt, unbedingt das Tor machen zu wollen“, nannte Trainer Paul Freier den Grund für die vermeidbare Niederlage. Auf ungewohntem Naturrasen und bei kräftigen Windböen boten die Iserlohner in der ersten Halbzeit eine aus seiner Sicht sehr gute Leistung. Sie erspielten sich mehr Torchancen als der Gegner, ließen aber im Abschluss die nötige Konzentration vermissen.

Paul Freier bemängelt die fehlende Durchschlagskraft

Kurz nach der Pause gingen die Gastgeber in Führung und ließen sich anschließend tief nach hinten fallen. Die Gäste fanden trotz aller Bemühungen keine Mittel, die kompakt stehende Abwehr der Preußen zu überwinden. „Wir haben alles versucht, aber es fehlte einfach die Durchschlagskraft“, erklärte Freier und fügte hinzu: „Daraus müssen wir lernen und es im nächsten Spiel gegen Verl besser machen.“

FCI: Rödel; Cankar, Rebronja, Giannopoulos (60. Marotzke), Dobrinjevic, Sabani, Grosonja (65. Diehl), Sabani, Beckmann (65. Böhlke), Basista, Bubic (55. Sordi).

C-Junioren-Westfalenliga: VfL Theesen - FC Iserlohn 2:1 (0:1).Die Iserlohner begannen gut und waren in Hälfte eins klar überlegen. Sie gingen durch Sertbas früh in Führung (4.), verpassten danach aber mehrmals den Ausbau des Vorsprungs. „Das“, so FCI-Trainer Christian Klein, „ist der einzige Vorwurf, den ich meinen Jungs machen muss.“ Unmittelbar nach Wiederbeginn hätten die Iserlohner, als Sertbas aus klarer Abseitsposition allein auf das VfL-Gehäuse zulief, erhöhen müssen. „Wir nehmen diese Geschenke einfach nicht an“, ärgerte sich Klein und sah wenig später eine weitere verpasste Möglichkeit durch Stimmer.

Ein strittiger Foulelfmeter bescherte Theesen den Ausgleich. Nachdem Sacharenko zwei Kopfballchancen ausgelassen hatte, kam es in der Nachspielzeit knüppeldick für die Gäste. Rizaj sprang der Ball nach einem Befreiungsschlag der Bielefelder an die Hand, den daraus resultierenden Freistoß nutzte der VfL zum Siegtreffer. Anschließend sah FCI-Keeper Fritsch auch noch die rote Karte. „Irgendetwas muss er gesagt haben,“ meinte Klein und verwies mit Blick auf die Tabelle – zwei Punkte Distanz zu den Abstiegsrängen – auf das Ziel: „Alles andere als der Klassenerhalt kommt für diese Mannschaft nicht in Frage.“

FCI: Fritsch; Wachholz, Sacharenko, Stimmer, Garcia, Krasowski, Rizaj, Mulaku, Sertbas (68. Panne), del Latte, Aktas (58. Goniwiecha).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben