Fussball

Fohs-Team mit optimaler Ausbeute

Der ASSV Letmathe gewann das Bezirksliga-Derby gegen Deilinghofen/Sundwig.

Der ASSV Letmathe gewann das Bezirksliga-Derby gegen Deilinghofen/Sundwig.

Foto: Michael May

Letmathe.   Zwei Standards bringen Letmathe gegen den Fusionsklub auf die Siegerstraße.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der ASSV Letmathe kann nach drei Runden auf eine makellose Bilanz von neun Zählern verweisen, während der Fusionsklub in diesem Bezirksliga-Derby zu Recht den Kürzeren zog. ASSV-Trainer Christian Fohs tritt nach der optimalen Ausbeute von neun Zählern aber weiterhin auf die Euphoriebremse.


Fußball-Bezirksliga: ASSV Letmathe - SV Deilinghofen/Sundwig 3:1 (1:0). Das Derby, das von der Resonanz her allerdings nicht annähernd an das letztwöchige Duell der beiden Hemeraner Vereine herankam, begann verheißungsvoll für die Gäste, denn in den ersten Minuten drückten sie mächtig. Zunächst prüfte M. Furnari ASSV-Keeper Laske (2.). Die beste Chance besaßen kurz darauf Potthoff und Dervisoski in Koproduktion, aber in dem Gewühl vor dem Tor fanden sie die Lücke nicht (7.). Der verletzungsbedingte Ausfall von Torjäger Militano (Prellung) machte sich nicht nur in dieser Situation bemerkbar. Zu erwähnen ist auch noch Anicitos Schuss aus 30 Metern, der über das Tor ging (26.).

Freude des SVD/S über den Ausgleich währte nicht lange

Die tief stehenden Hausherren warteten geduldig auf ihre Möglichkeiten, die sich zwangsläufig durch Standardsituationen ergeben sollten. Gleich die erste Chance war von Erfolg gekrönt: Nach einer Ecke von Fanieng stand Krause goldrichtig und köpfte über den verdutzten Martina (dritter Torhüter des Fusionsklubs) zur 1:0-Führung ein (37.).

Sechs Minuten nach Wiederanpfiff stand es 1:1, als ASSV-Torwart Laske und Yagli ein Fauxpas unterlief, und sich Fitkau bedankte (51.). Die Freude über den Ausgleich hielt aber nur vier Minuten. Erneut war es ein Eckball, der zu einem Tor der 98er führte. Koblitz hatte Avdullahu herrlich aufgelegt - 2:1.

In der Folgezeit behielten die Schützlinge von Christian Fohs klar das Heft in der Hand und ließen nichts mehr anbrennen. Der Fusionsklub hatte wenig entgegenzusetzen. Die Hausherren standen nun noch tiefer und lauerten auf Konter. Bremerich scheiterte noch an Martina, aber den nächsten Gegenstoß verwertete Ferreira nach einem präzisen Zuspiel von Koblitz eiskalt zum 3:1 (87.). Nach dem Schlusspfiff war der Jubel bei den Gastgebern angesichts der optimalen Punkteausbeute groß.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben