Eishockey

Iserlohn Roosters halten Grenier und verlieren Blank

Auch 20/21 im Roosters-Trikot zu sehen: Alexandre Grenier.

Auch 20/21 im Roosters-Trikot zu sehen: Alexandre Grenier.

Foto: Michael May

Iserlohn.  Die Option auf den Kanadier wurde nicht gezogen.

Das Daumendrücken seiner zahlreichen Fans hat sich gelohnt: Stürmer Alexandre Grenier geht auch in Zukunft für die Iserlohn Roosters auf Torejagd. „Wir freuen uns auf eine weitere Saison mit ihm“, sagte Roosters-Manager Christian Hommel in einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung des Vereins. Die Option des Stürmers, die ihm einen Wechsel in die Schweizer National League ermöglicht hätte, ist ausgelaufen. Grenier spielte zuletzt auf Leihbasis für Lausanne HC. Damit ist klar, dass der Vertrag des 28-jährigen Kanadiers nun für den Seilersee gilt.

Und noch eine Personalie in Zusammenhang mit den Roosters ist spruchreif: Sie verlieren mit Alexander Blank eines ihrer größten Talente. Der 18-Jährige kehrt zu seinem Stammverein, den Krefeld Pinguinen zurück. Das vermelden die Seidenstädter auf ihrer Inter Internetseite, wo es außerdem heißt: „Wir freuen uns Alex wieder in seinem Zuhause begrüßen zu können und sind froh, dass wir ihn von unserem Konzept überzeugen konnten.“ Geplant ist, dass Blank für die U20 in der DNL I und für die U23 in der Oberliga spielen wird. Im Februar feierte er wenige Tage nach seinem 18. Geburtstag im Heimspiel gegen München sein DEL-Debüt, acht weitere Einsätze folgten. Christian Hommel machte kein Geheimnis daraus, dass er dem Gesamtpaket, was Krefeld dem jungen Stürmer geboten hat, wenig entgegen zu setzen hatte. Ausschlaggebend sei nämlich im wesentlichen die optimale Verzahnung von Schule und Sport gewesen. „Dass Alex uns jetzt verlassen hat, bedeutet nicht, dass wir ihn aus den Augen verlieren. Eine spätere Rückkehr muss ja nicht ausgeschlossen sein.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben