Skaterhockey

Gute Basis für ein erfolgreiches Jahr

Die Samurai starten am Samstag in Lüdenscheid in die neue Saison.

Die Samurai starten am Samstag in Lüdenscheid in die neue Saison.

Iserlohn.   Iserlohner Samurai starten mit bewährtem Kader in die neue Bundesliga-Saison

Er mag es nicht, um den heißen Brei herum zu reden. „Wenn wir in einem Wettbewerb antreten, wollen wir ihn auch gewinnen“, stellt Marcel Brozé klar. Der Spielertrainer des Skaterhockey-Bundesligisten IH Samurai Iserlohn hat seine Mannschaft für den Ligastart am Wochenende präpariert und sieht sie gut aufgestellt, um an die Erfolge der Vorsaison anzuknüpfen. Da wurden die Samurai schließlich Pokalsieger und deutscher Vizemeister.

Brozé ist guter Dinge, dass ein ähnlich erfolgreiches Jahr bevorsteht, in dem es aber mit der Europacupteilnahme Ende Juni in Rossemaison in der Schweiz ein zusätzliches Highlight gibt. Doch zunächst gilt die Konzentration dem Alltagsgeschäft Bundesliga, auf das sich die Iserlohner seit Anfang Februar intensiv vorbereitet haben. Gute Grundlagen im Bereich Kraft und Ausdauer zu legen, war selbstverständlich, aber es gab für Brozé keinen Grund, andere Schwerpunkte zu setzen. „Ich muss ja nichts neu erfinden, und die Mannschaft hat sich ja auch nicht verändert.“ Die Iserlohner bauen auf ihren bewährten Kader - mit einer Ausnahme: Pascal Poerschke (38) hat seine Laufbahn beendet. „Ich glaube, das ist bei ihm endgültig. Es ist sogar ein Abschiedsspiel geplant“, bedauert Brozé den Rückzug des langjährigen Leistungsträgers. Der hat für ihn zur Konsequenz, dass andere Spieler mehr Verantwortung übernehmen müssen. Ein Problem sollte das nicht sein. „Alle kennen sich seit Jahren, wir sind eine echte Einheit“, sagt der Spielertrainer.

Besserer Auftakt gegen Lüdenscheid als 2017?

In den ersten Wochen der Saison erwartet er noch einen Engpass, weil Noel Riepe und Max Faber fehlen, aber die Erfahrung aus der letzten Serie hat ja gelehrt, dass man am Ende stark sein muss. „Wir arbeiten daran, bis Ende April in Topform zu sein, denn unter die ersten Vier in der Hauptrunde sollten wir schon kommen“, betont Brozé. Und er ist zuversichtlich, dass sich seine Spieler auch in diesem Jahr kontinuierlich steigern.

Im Bundesligafeld, das mit den Commanders Velbert (Brozé: „Die kenne ich nicht“) und dem jungen Team der Düsseldorf Rams zwei Neuzugänge bekommen hat, werden wie gewohnt Kaarst, Köln und Essen hoch gehandelt. Und natürlich die Samurai. Die müssen einmal mehr mit einer schwer nachvollziehbaren Terminplanung klar kommen. Auf sie kommen fünf Doppelspieltage aber auch reichlich Spielpausen zu - mit einer sechswöchigen im Juni und Juli.

Wie 2017 steigt die Premiere bei den Highlandern Lüdenscheid (Samstag, 15 Uhr). „Die haben neue Leute und dürften im Vorderfeld landen“, meint Marcel Brozé. Dennoch ist sein Ziel klar: Es soll besser laufen als vor einem Jahr, als man zum Start mit 6:7 verlor.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik