Schach

Heimdebüt nach Maß für Hemeranerinnen

Das erfolgreiche Schachteam des SV Hemer peilt die Bundesliga an.

Das erfolgreiche Schachteam des SV Hemer peilt die Bundesliga an.

Foto: Privat

Hemer.  Das Zweitligateam des Schachvereins hält im Aufstiegskampf weiter alle Trümpfe in der Hand.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Frauenmannschaft des Schachvereins Hemer feierte ein gelungenes Heimdebüt in der 2. Bundesliga. In der Aula des Woeste-Gymnasiums traf sie auf Hamburg und Delmenhorst. Vor rund 50 Zuschauern, unter ihnen die Landtagsabgeordnete Inge Blask, Hemers Bürgermeister Michael Heilmann, der Vizepräsident des Deutschen Schachbundes Dr. Hans-Jürgen Weyer und der Kreissportbundvorsitzende Günther Nülle, eröffnete Schulleiter Jörg Trelenberg zusammen mit Hemers Vorsitzendem Andreas Jagodzinsky den Wettkampftag.

Linda Becker gelingt der dritte Sieg um dritten Spiel

Einige hundert Zuschauer konnten die Partien, mit fachmännischen Kommentaren versehen, zudem online verfolgen. Die Hemeranerinnen ließen an ihrer Favoritenrolle keine Zweifel aufkommen. Als sich an mehreren Brettern Vorteile für die Gastgeberinnen abzeichneten, nahmen die 15-jährige Spanierin Catriona Dartmann Aubanell und die rumänische Vizeeuropameisterin Alessia Ciolacu Remisangebote ihrer Gegnerinnen an. Wenig später brachte Linda Becker (13) mit dem dritten Sieg im dritten Einsatz Hemer in Führung. Valerija Naumenko und Luminita Cosma erhöhten auf 4:1, Carmen Voicu-Jagodzinsky akzeptierte in hochgradiger Zeitnot ein gegnerisches Remisangebot, so dass Hemer mit 4,5:1,5 gewann.

Am Sonntag ging es gegen Delmenhorst weiter. Kurzfristig war eine Spielerin ausgefallen, so dass Julia Manus zu ihrem Zweitligadebüt kam und ein Remis erreichte. Nach einer weitere Punkteteilung von Dartmann Aubanell sorgte Ciolacu für die Führung. Naumenko gewann auch ihre zweite Partie, ehe die beiden Großmeisterinnen Cosma und Voicu-Jagodzinsky mit ihren Siegen für den 5:1-Endstand sorgten. Nun steht die Einzelrunde beim Dritten Steinfurt an, danach geht es nach Kiel, wo es möglicherweise am letzten Spieltag gegen den Zweiten aus Lübeck zu einem echten Finale um den Bundesligaaufstieg kommt.

Ebenfalls um den Bundesligaaufstieg spielt die erste Jugendmannschaft, die ebenso wie die Zweitvertretung ein Heimspiel absolvierte. Während Hemer II gegen den Brackweder SK mit 1:5 unterlag, besiegte Hemer I Greven. Nach einem Stolperstart mit einer Niederlage von Artur Mai und einem Remis von Alexander Poggemann waren es einmal mehr die Spitzenspieler Moritz Runte und Timo Leonard, die dem Spiel eine Wende gaben. Felix Trinh mit seinem dritten Sieg im dritten Spiel und sein Bruder Fabian mit einer Punkteteilung sorgten für ein 4:2, womit Hemer die Tabellenführung in der NRW-Liga verteidigte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben