Fußball

Hemer wird für Kalthof erneut zur Endstation

Anders als es dieses Szene vermuten lässt, stellte die SG Hemer dem SSV Kalthof ein Bein.

Anders als es dieses Szene vermuten lässt, stellte die SG Hemer dem SSV Kalthof ein Bein.

Foto: Frank Saul

Hemer.  Junge Wilde der SG kontern den Bezirksligisten aus und ziehen in die dritte Kreispokal-Runde ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie im Vorjahr scheiterte Bezirksligist SSV Kalthof im Kreispokal an der eine Klasse tiefer spielenden SG Hemer. Die siegte keineswegs unverdient, wie SSV-Trainer Stefanos Axourgos nach dem Abpfiff gestand: „Die jungen Burschen haben es richtig gut gemacht und ihre Torchancen genutzt.“


Fußball-Kreispokal, 2. Runde: SG Hemer - SSV Kalthof 4:1 (1:0). Zwei Akteure prägten das unterhaltsame Pokalspiel. Bei den Gastgebern war es Paul Schmöle, der drei der vier SG-Tore vorbereitete, beim SSV der sonst so zuverlässige Schlussmann Mike Lenzen, der bei den ersten beiden Gegentreffern keine gute Figur abgab. Nach dem klaren Erfolg sah es im ersten Durchgang nicht aus, obwohl die Hemeraner einen Auftakt nach Maß erwischten. Nach 160 Sekunden köpfte Sular ungehindert zur Führung ein, zuvor hatte Lenzen einen von Schmöle geschlagen Freistoß unterlaufen.

Jan Rudi hat zweimal den Ausgleich auf dem Fuß

Danach machte der SSV Druck, hebelte immer wieder mit langen Pässen Hemers Abwehr aus. Rudi lief zweimal allein auf das SG-Gehäuse zu, scheitere aber am glänzend parierenden Lempa. „Wir nutzen unsere Torchancen nicht“, ärgerte sich Axourgos. Langsam konnte sich der Außenseiter aus der Umklammerung lösen, blieb aber nur bei Standards gefährlich.

Zehn Minuten nach Wiederbeginn glich Kalthof verdientermaßen aus, Mabrouk verlängerte per Kopf einen Freistoß von Dindar. Der SSV drängte auf die Entscheidung, Hemer blieb ruhig und lauerte auf Konter. Einen davon vollendete Roszak dank Lenzens Unterstützung mit einem Flachschuss aus 20 Metern. „Danach sind wir nicht mehr ins Spiel gekommen“, befand der SSV-Trainer und sah, wie Hemer zwei weitere Gegenstöße fast lehrbuchmäßig verwertete. Schmöle legte auf, Sular und Odenhausen netzten ein. „In der zweiten Halbzeit haben wir es gut zu Ende gespielt und verdient gewonnen“, lobte SG-Trainer Ramazan Ceylan. „Die Jungs haben eine Mega-Mentalität gezeigt, die Tore waren toll herausgespielt. Es macht richtig Spaß mit der Mannschaft.“

SG: Lempa; Nölle, Ranke, Huth (67. Albrecht), Werner, Schmöle, Odenhausen, T. Meier (46. Aydugan), Mazreku, Sular, K. Meier (64. Roszak). -SSV: Lenzen; Lamghizarti (78. Bahtiri), Falcone, Vasileiou, Chobot, Sarikaya (41. Mymarek), Schulz, Rudi, Dindar (74. Schwab), Mabrouk, Serter.

Tore: 1:0 (3.) Sular, 1:1 (55.) Mabrouk, 2:1 (70. Roszak, 3:1 (74.) Sular, 4:1 (90.+2) Odenhausen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben