Handball

HTV-B-Jugend jubelt in der Fremde

Die männliche B-Jugend des HTV Hemer landete in Schwelm einen klaren Sieg.

Die männliche B-Jugend des HTV Hemer landete in Schwelm einen klaren Sieg.

Foto: Privat

Iserlohn.  Während die Mädchen ihre weiße Weste verteidigen, halten die Jungen Kontakt zur Spitze.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nicht immer erfolgreich, aber zumeist recht ordentlich verkaufte sich der heimische Handballnachwuchs in der Verbandsliga und den Oberliga-Vorrunden. Viele Teams einte dabei ein Problem: Sie mussten auf der Torhüterposition experimentieren und auf Spieler aus jüngeren Jahrgängen setzen. Doch die machten ihren Job gut und hielten mehr als erwartet.

Männliche B-Jugend, Verbandsliga: HSV Plettenberg/Werdohl - Letmather TV 24:23 (13:9). Trotz der Niederlage verließ die B-Jugend des LTV erhobenen Hauptes die Halle. Denn obwohl mit Justus Blanke einer ihrer Stärksten fehlte, hielt die von Axel Winner und Dirk Basener trainierte Mannschaft die Partie beim Ligafavoriten bis zum Schluss offen. Mehrmals gerieten die Letmather deutlich in Rückstand (7:12, 23. und 17:21, 39.), dennoch kämpften sie sich immer wieder heran. Acht Sekunden vor Schluss, als Mika Lazin zum 23:23 traf, deutete alles auf eine Punkteteilung hin, doch zwei Sekunden vor der Schlusssirene fing sich das Team doch noch den entscheidenden Gegentreffer.

LTV: Glein, L. Müller; N. Lazin (5), Vorhoff (4), Burkhardt, Bergers, Braun (1), Pfeil, Hoffmann (4), Winner (3), D. Müller (5), M. Lazin (1).

Dem HTV geling in der Kreisstadt beinahe alles

TG RE Schwelm - HTV Hemer 23:34 (7:17). Da sich einige Spieler auf Klassenfahrt befanden, musste der HTV unter anderem ohne Stammtorhüter auskommen. So hütete der C-Jugendliche Niels Kranefuß das Tor, der dank einer guten Abwehrarbeit und einiger toller Paraden in der ersten Hälfte nur sieben Gegentore zuließ. Schon nach 30 Minuten war das Spiel endgültig entschieden (22:10), was der HTV dazu nutzte, frühzeitig durchzuwechseln.

Zehn Spieler trugen sich dadurch in die Torschützenliste ein. Die vielen Umstellungen führten dazu, dass in der Abwehr die Zuordnung ein wenig fehlte, so dass Schwelm Ergebniskorrektur betreiben konnte. Ein Sonderlob verdiente sich auch noch Florian Danker, der trotz ausgekugeltem Finger gerade in der Defensive für Stabilität sorgte. (Aufstellung und Torschützen zu dieser Partie lagen nicht vor).

Weibliche A-Jugend, Oberliga-Vorrunde: HTV Hemer - Teutonia Riemke 18:36 (10:15). Die deutliche Abfuhr in Bochum führte HTV-Trainer Hartmut Dagmar auf unzureichendes Training zurück, er richtete sich damit aber nicht gegen seine Spielerinnen. Vielmehr kritisierte er die vielen schulischen Maßnahmen. „Konzepte für Deckung und Angriff lassen sich so nicht umsetzen.“ Dass darunter auch die konditionelle Verfassung leidet, zeigte sich nach der Pause, als die Bochumerinnen rasch uneinholbar davonzogen. Hoch rechnete Hartmut Dagmar den Kampfgeist von Mathilda Esken an, die mit einer Schulterverletzung in die Partie ging. Das Tor hütete eine B-Jugend-Spielerin.

HTV: Budde; Machlewitz, Rohe, Rüping, Esken, Hajruski, Pospischil, Schulte, Althaus, Springer.

Weibliche B-Jugend, Oberliga-Vorrunde: DJK TuS Oespel-Kley – HTV Hemer 10:29 (5:11). Weil Trainerin Una Kavran verhindert war, wurde der fünfte Sieg im fünften Spiel unter der Leitung von Torwarttrainer Marco Fritzsche gefeiert. In der torarmen Anfangsphase hatte der HTV zwar ein optisches Übergewicht und klare spielerische Vorteile – es gelang ihm aber noch nicht, sich entscheidend abzusetzen. Aufgrund der Abwesenheit gleich beider B-Jugend-Torhüterinnen rückte die C-Jugend-Torfrau für dieses Spiel in den Kader und machte ihre Sache mehr als gut.

Sie leitete wie selbstverständlich einige Tempogegenstöße ein und parierte in der 19. Spielminute einen Siebenmeter. Nach der Umstellung des HTV auf eine 5:1-Deckung in Halbzeit zwei gelang den Gastgeberinnen nichts mehr, und es rollte ein Tempogegenstoß nach dem anderen in Richtung Dortmunder Tor. So stand es nach 18 Toren in Folge in der 39. Spielminute bereits 24:5 für die Hemeranerinnen.

HTV: Budde; Lupisella (6), Schroth (2/1), Becker (3/1), Brieden, Ihde (1/0), Silva Marques Pais (1), Schmöle (3), Stein (2), Bücker (6), Hunstiger, Remer (5), Kleinkes.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben