Fußball

Los entscheidet über Bezirksliga-Aufstieg

Die C-Jugend des SC Hennen wurde in der Kreisliga 1 Vizemeister, darf sich aber noch vage Hoffnungen auf den Aufstieg machen.

Die C-Jugend des SC Hennen wurde in der Kreisliga 1 Vizemeister, darf sich aber noch vage Hoffnungen auf den Aufstieg machen.

Foto: Privat

Iserlohn.  Betroffen sind die D-Jugend-Fußballer von Borussia Dröschede und SG Hemer. Sinopspors A-Junioren haben dagegen Glück gehabt.

Michael Lange ist seit zwei Jahren Vorsitzender des Iserlohner Fußball-Kreisjugendausschusses, zuvor war er 15 Jahre lang Staffelleiter. Er hat also schon einiges erlebt, aber diese Situation ist auch für ihn neu: Um einen Aufsteiger in die D-Junioren-Bezirksliga melden zu können, muss das Los entscheiden.

Knackpunkt ist die Konstellation in der für den Aufstieg maßgebenden Kreisliga 1, in der nur die ersten beiden Spieltage komplett ausgetragen werden konnten. Zum Zeitpunkt der Absetzung aller weiteren Partien führte der BSV Menden II (drei Spiele) das Feld vor dem FC Iserlohn II, Borussia Dröschede und SG Hemer (alle zwei Spiele) an. Lange: „Menden und Iserlohn dürfen nicht aufsteigen, weil sie schon mit einer Mannschaft in der Bezirksliga spielen.“ Die ungerade Tabelle und die geringe Anzahl der ausgetragenen Spiele veranlassten Lange dazu, die vorangegangenen Kreisliga-Gruppen A, B und C heranzuziehen, die von Dröschede, dem FCI und der SG Hemer gewonnen wurden.

Torverhältnis zählt nicht – das war frühzeitig klar

„Dröschede und Hemer liegen in jeder Hinsicht gleichauf“, erklärt Lange Beide marschierten durch diese im Herbst ausgetragene Qualifikationsrunde ohne Punktverlust, so dass die Anwendung der Quotientenregel keinen Sinn ergeben würde. „Von Anfang an haben wir gesagt, dass das Torverhältnis nicht zählt. Deswegen können wir es jetzt nicht plötzlich doch hinzuziehen“, sagt Lange, der nichts unversucht gelassen hat, die Entscheidung doch noch auf sportlichem Wege herbeizuführen.

Immerhin gab es kam es am letzten Spieltag noch zu einem direkten Duell der beiden Kandidaten, bevor Deutschland in die Corona-Krise schlitterte. – es endete 1:1. Hätte es einen Sieger gegeben, wäre Lange auf die Verantwortlichen zugegangen um ihnen eine nachträgliche Wertung dieser Partie als Entscheidungsspiel schmackhaft zu machen. Doch nun werden demnächst Vertreter beider Vereine eingeladen um Zeuge zu sein, wenn der künftige Bezirksligist ermittelt wird. „Die Art und Weise passt mir selbst nicht“, macht Lange deutlich.

Für Hemers Vorsitzenden Stefan Odenhausen ist die Sache jetzt schon entschieden. „Es wird sowieso für Dröschede gelost.“ Harte Worte, aber an Mauschelei denkt er nicht, vielmehr war diese Stellungnahme mit einem Augenzwinkern versehen. „Die Borussia hat in dieser Saison einfach in jeder Hinsicht Glück bei der Saisonwertung. Die Seniorenmannschaft darf in die Westfalenliga aufsteigen und die überkreislichen Nachwuchsteams müssen nicht absteigen. Aber jetzt mal im Ernst: Es wäre schade für uns, eine knappere Entscheidung könnte es wirklich nicht geben.“

Stefan Klyscz, Dröschedes stellvertretender Jugendleiter, nahm die Nachricht vom bevorstehenden Losentscheid gefasst, aber nicht gerade begeistert auf. „Das ist natürlich nicht schön, so aufzusteigen – oder eben nicht. Aber letztendlich ist auch das eine 50 zu 50-Entscheidung und im Endeffekt tatsächlich die einzige Möglichkeit, einen Aufsteiger zu ermitteln.“

Ohne Komplikationen, Rechnerei oder unvorhergesehene Entscheidungen wurde die Aufstiegsfrage nur bei der B-Jugend beantwortet, wo sich der BSV Menden durchgesetzt hat. In die A-Jugend-Bezirksliga wird es wahrscheinlich Sinopspor Iserlohn schaffen. Alle Ideen und Planspiele treten allerdings nur dann wie beschrieben ein, wenn auf dem Verbandsjugendtag tatsächlich der Abbruch der bislang nur unterbrochenen Saison beschlossen wird. Bis zum 9. Juni soll Klarheit herrschen.

Komplizierte Regelung bei den A-Junioren

Die Mannschaft von Bekir Can profitiert Michael Lange zufolge vom freiwilligen Verzicht von Menden United, auch wenn dieser Umstand auf den ersten Blick wie ein Irrtum aussieht. Denn Sinopspor führt sowohl die beim amtlichen Portal „fussball.de“ einsehbare Hinrundentabelle an, und war auch zum Zeitpunkt der Unterbrechung Erster. Ein genauer Blick auf die Hinrundentabelle offenbart das nächste Dilemma: Sie sind ungerade. Sinopspor kommt auf elf Spiele, Menden United auf zwölf, der BSV Menden aber nur auf zehn. Das liegt laut Lange einerseits an zahlreichen Spielverlegungen, um die die Klubs gebeten haben, anderseits war bei der Erstellung des Spielplans Platz für 16 Teams in der Liga. Zwei Mannschaften traten entgegen ihrer erklärten Absicht gar nicht erst an, zwei weitere zogen im Laufe der Saison zurück.

Wer es in die C-Jugend-Bezirksliga schafft, steht noch nicht fest. Erster Kandidat ist auch hier Menden United als Staffelsieger. Sollte es aber zu einem Verzicht kommen, würde es auf den SC Hennen als Tabellenzweiten hinauslaufen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben