Volleyball

Mit leichtem Trainingsrückstand in die Oberligasaison

Nach der Relegation im Anschluss an die Oberliga-Saison 2018/19 ist der SC Hennen erst im Juli mit dem Training wieder eingestiegen.

Nach der Relegation im Anschluss an die Oberliga-Saison 2018/19 ist der SC Hennen erst im Juli mit dem Training wieder eingestiegen.

Foto: Michael May

Hennen.  Die Volleyballerinnen des SC Hennen müssen sich an den ersten beiden Spieltagen zwei starken Gegnern stellen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für das Damen-Volleyballteam des SC Hennen steht am Sonntag in der Oberliga der erste Spieltag gegen den VfL Ahaus an. „Das ist eine offensivstarke Mannschaft“, wie Trainer Christoph Schulte die Gegnerinnen beschreibt. Und auch das zweite Spiel der Saison stellt mit VV Schwerte die nächste Herausforderung dar. „Ich hätte mir das natürlich anders gewünscht“, so Schulte. Denn seiner Mannschaft fehle es noch an zwei bis drei Wochen Training. Durch die Relegationsteilnahme ist der Kader erst im Juli wieder mit dem Training eingestiegen, so dass die Saisonvorbereitung sehr durchwachsen verlaufen ist.

Am vergangenen Wochenende haben die Frauen bei einem Freundschaftsspiel gegen den VC SFG Olpe, die in der anderen Oberliga-Gruppe spielen, ihren Leistungsstand erprobt, mit dem Fazit, dass nach oben hin noch Luft besteht. Kleine Probleme machte Christoph Schulte noch in der Absprache unter den Spielerinnen aus. „Da weiß die eine Spielerin noch nicht, wie die andere reagiert. Nur kurz gezuckt und eine Sekunde verspielt und schon ist es im Volleyball zu spät“, erläutert Christoph Schulte, der die letzten Schwierigkeiten auf den Trainingsrückstand zurückführt. Für diese Saison hat sich die Mannschaft vorgenommen, es unter die Top Drei zu schaffen. „Dafür müssen wir aber noch einen ordentlichen Schritt nach vorne machen“, so der Trainer. Mit dem gesteckten Ziel vor Augen geht der Kader in etwas veränderter Besetzung und mit insgesamt 13 Spielerinnen an den Start.

Drei Neuzugängefür die neue Saison

Mit Jana Ress, die es zurück in den Ruhrpott verschlägt, hat der SC Hennen einen Abgang zu verzeichnen. Im Gegensatz dazu stoßen aber auch drei Neuzugänge hinzu. Kira Hartmann wechselt vom TVE Vogelsang zum SC Hennen und belegt die überall gesuchte Mittelblockposition. Janina Westebbe wird in dieser Saison für die Diagonale eingesetzt und die dritte Neue heißt Anna Sause. Sie kommt aus Hessen und wird eine offene Spielposition einnehmen. Dadurch kann sie bei den Spielen dort aushelfen, wo sie gebraucht wird. Bisher sind alle Spielerinnen fit. Noch nicht abzusehen ist, ob Rahel Oefner aufgrund von Rückenproblemen am Sonntag mitspielen wird.
SC Hennen: Natascha Marks, Victoria Drechsel, Anna Rosenbaum, Elisabeth Becker, Tanja Köppe, Lisa Düchting, Michaela Zimmerers, Rahel Oefner, Kirstina Rabe, Merle Weinrich, Kira Hartmann, Anna Sause, Janina Westebbe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben