Basketball

Mit starker Verteidigung gelingt den Kangaroos die Wende

Die Iserlohn Kangaroos sind in Wedel in die Erfolgsspur zurückgekehrt.

Die Iserlohn Kangaroos sind in Wedel in die Erfolgsspur zurückgekehrt.

Foto: Michael May

Wedel.  Nach fünf Niederlagen in Folge feiert Milos Stankovics Mannschaft mit dem 74:64 in Wedel den ersten Auswärtssieg der Saison.

Es ist vollbracht! Nach fünf Niederlagen in Folge haben die Kangaroos die Trendwende hinbekommen und mit dem ersten Auswärtssieg in dieser Saison die längste Durststrecke in ihrer Pro-B-Ära beendet. Erfolgsgarant war die starke Defensivleistung, und anders als in in so vielen Spielen in der laufenden Serie gab es keine anhaltende Schwächephase.


2. Basketball-Bundesliga Pro B: SC Rist Wedel - Iserlohn Kangaroos 64:74 (20:17/28:36/46:59). Bei den Hausherren fehlten Topscorer Ross und Doppellizenzler Hollatz, während die Waldstädter kurzfristig Viktor Ziring ersetzen mussten. Aber sie starteten selbstbewusst, erarbeiteten sich eine 15:10-Führung, ehe einige überhastete Würfe dem Gegner in die Karten spielten. Bis zum Viertelende hatten die Wedeler die Führung übernommen, die ihnen Chris Frazier zu Beginn des zweiten Abschnitts mit zwei Dreiern in Folge aber entriss. In diesen zehn Minuten kassierten die Kangaroos nur acht Punkte, was der Defensive ein sehr gutes Zeugnis ausstellte.

Dabei wurde zwischen Zonen- und Manndeckung variiert, und damit kamen die Gastgeber überhaupt nicht zurecht. Die aggressive Verteidigung provozierte bei den Hausherren insgesamt 25 Ballverluste, während sich die Kangaroos nur 15 erlaubten. Ein Manko der letzten Wochen wurde abgestellt, sicher auch ein Schlüssel zum Erfolg.

Zur Halbzeit führten die Iserlohner mit zwölf Punkten, was aber nach den Erfahrungen der Vergangenheit wenig besagen wollte. Und Wedel kam im dritten Abschnitt auf 45:51 (45.) heran, Trainer Milos Stankovic nahm eine Auszeit, und danach setzten sich die Gäste wieder ab. Das gelang ihnen trotz des Ungleichgewichts bei den Freiwürfen (30 gegenüber 11).

Im letzten Viertel nur ganz kurz den Faden verloren

Im letzten Abschnitt kamen die Norddeutschen noch einmal bis auf sieben Punkte (61:68) heran, weil die Kangaroos einige Male ihre Angriffe nicht gut ausspielten und zu Dreiern ansetzten, die sie besser unterlassen hätten. „In dieser Phase hat man bei den Jungs den Druck gespürt, weil wir zuletzt ja oft Probleme im letzten Viertel hatten“, meinte Stankovic. Aber seine Mannschaft riss sich schnell wieder zusammen und brachte die letzten drei Minuten sehr souverän über die Runden. Wedel hatte keine Chance mehr, den hoch verdienten Iserlohner Triumph zu verhindern und steckt nach der vierten Niederlage in Folge jetzt selbst in der Krise.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben