Leichtathletik

Mittelstreckler des LAZ überzeugen

Mit dem Gegenwind hatten Sprinterinnen und Sprinter zu kämpfen.

Foto: Stefanie Albedyhl

Mit dem Gegenwind hatten Sprinterinnen und Sprinter zu kämpfen. Foto: Stefanie Albedyhl

Iserlohn.   Die Leichtathletik-Südwestfalenmeisterschaften im Hembergstadion haben an den Glanz früherer Zeiten erinnert – trotz Sanierungsbedarf.

Am Sonntag erstrahlte das Stadion am Hemberg-Südhang fast wieder im Glanz vergangener Leichtathletik-Zeiten. Mit den Südwestfalenmeisterschaften fanden nach langer Zeit überregionale Titelkämpfe statt. Und die Organisatoren des LAZ Iserlohn wurden für ihre Bemühungen im Vorfeld mit einem 260-köpfigen Teilnehmerfeld belohnt.

Dementsprechend zufrieden zeigte sich Wettkampfleiter Klaus Fingerhut bei seinem Fazit: „Obwohl im Stadion selbst sowie beim Weitsprung und an der Bahnumrandung dringender Sanierungsbedarf besteht, hat es von allen Seiten positive Rückmeldungen gegeben. Mein besonderer Dank gilt daher allen Helfern für ihren Einsatz.“

Ein echter Hingucker waren zudem die Länderflaggen der Austragungsorte vergangener Olympischer Spiele, die die Siegerehrungen stimmungsvoll umrahmten und die vom TV Unna zur Verfügung gestellt wurden.

Bemerkenswerte Leistungen, insgesamt gute Witterung

Weil auch das Wetter mitspielte – bis auf den am Hemberg fast unumgänglichen Gegenwind auf der Sprintgeraden - zeigten die Aktiven beachtliche Leistungen. So unterbot Gassimou Kake von der LG Kindelsberg im 100-m-Männerfinale mit 10,96 die 11-Sekunden-Schallmauer trotz 1,0 m/s Gegenwind. Den Titel im Kugelstoßen der Frauen sicherte sich Alexandra Esser (TV Wiblingwerde) mit 13,07 m, bemerkenswert waren sicherlich auch die 38,93 m im Speerwurf der U20 von Rebecca Müller (LG Kindelsberg-Kreuztal).

Eine starke Vorstellung boten die Mittelstreckler des LAZ Iserlohn. Durch Daniel Six und Sebastian Brunnert (beide U20) sowie Thilo Lorenz (M13) konnten die Gastgeber gleich drei Titel feiern. Während sich Six den Sieg über 1500 m in 4:15,78 Minuten sicherte, waren Brunnert (2:23,80) und Lorenz (2:36,21) jeweils über 800 m in ihren Altersklassen nicht zu schlagen. Ihre Vereinskameradin Julia Hoffmann (W15) sicherte sich die Vizemeisterschaft über 100 m in 13,73 Sekunden bei einem Gegenwind von 2,0 m/s. Ebenfalls auf Rang zwei landete Weitspringerin Tamina Brinkmann vom LAZ mit 4,42 m.

Für den TV Deilinghofen gelang Joan Mercedes Barthelmes im Ballwurf der Klasse W13 die beste Leistung. Glatte 40 m bedeuteten Rang zwei. Beim TuS Iserlohn ging das beste Resultat auf das Konto von 800-m-Läuferin Klara Schittko (W13), die sich nach einem packenden Finish in 2:47,44 nur um sieben Hundertstel der Siegerin Vivian Ginsberg (Siegerland) geschlagen geben musste. – Weitere Ergebnisse heimischer Aktiver:

WJU18: 100 m: 4. 13,42 Sek. Lena Treude (TVD) - W15: 800 m: 6. 2:54,63 Min. Julia Hoffmann; Hochsprung: 4. 1,40 m Kristine Dana Müller: Weitsprung: 4. 4,54 m Malou Dümpelmann - W14: Hochsprung: 6. 1,40 m Jule Adler - M13: Hoch: 3. 1,42 m Thilo Lorenz; Weit: 3. 4,69 m Thilo Lorenz (alle LAZ) - W13: 75 m: 3. 10,89 Sek. Faiza Kahdari (TuS); Hoch: 4. 1,33 m Franziska Hoffmann (LAZ), 5. 1,33 m Kim Isabelle Daniels (TuS); Weit: 6. 4,20 m Joan Mercedes Barthelmes (TVD), Ballwurf: 6. 34,50 m Klara Schittko (TuS).

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik