Eishockey

Paukenschlag am Seilersee: Bartman ersetzt Rob Daum

Für Rob Daum ist die Zeit am Seilersee schon nach einem Jahr abgelaufen.

Für Rob Daum ist die Zeit am Seilersee schon nach einem Jahr abgelaufen.

Iserlohn.   Die Roosters trennen sich von ihrem Chefcoach

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Iserlohn Roosters haben die Reißleine gezogen und sich von ihrem Cheftrainer Rob Daum getrennt. Als Grund nannte Klubchef Wolfgang Brück die unbefriedigende sportliche Entwicklung der letzten Woche, speziell auch nach der Länderspielpause. „Sogar der Sieg gegen Wolfsburg war wie eine gefühlte Niederlage, weil die Mannschaft ihr Potenzial nicht abgerufen hat.“

Der 60-jährige Kanadier hatte im letzten Herbst das Amt von Jari Pasanen übernommen, das Roosters-Team wieder stabilisiert und noch in die Playoffs geführt. Bereits im Januar wurde sein Vertrag um zwei Jahre verlängert. In der laufenden Saison sind die Iserlohner nach 19 Spielen noch ohne Auswärtssieg und mit fünf Punkten Rückstand auf den Zehnten nur Tabellenelfter. „Aber es geht nicht um den Tabellenplatz, sondern um die Entwicklung“, sagte Brück. Daums Nachfolge wird der bisherige Co-Trainer Jamie Bartman antreten. Der war im letzten Jahr nach der Pasanen-Entlassung bereist als Interimscoach eingesprungen und ungeschlagen geblieben. Ihm zur Seite steht als Co-Trainer Christian Hommel.

Dagegen ist vorerst keine Veränderung auf der Torhüterposition geplant, es geht mit dem Trio Dahm, Lange und Hovinen weiter. Dazu Wolfgang Brück: „Ich habe Verträge mit drei Torleuten, und die halte ich ein. Wenn einer draußen ist, dann muss er als Profi damit leben. Ich will kein jammern mehr hören und verlange, dass alle sich voll auf das Spiel konzentrieren und ihre Leistung abrufen. Es gibt keine Entschuldigungen mehr.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben