Corona-Krise

Radfahren, Laufen und Krafttraining gegen das Rosten

Marcel Brozé in Aktion: Wann er wieder in voller Montur auf dem Spielfeld stehen wird, ist derzeit unklar.

Marcel Brozé in Aktion: Wann er wieder in voller Montur auf dem Spielfeld stehen wird, ist derzeit unklar.

Foto: Michael May

Iserlohn.  Marcel Brozé und Skaterhockey-Bundesligist Samurai Iserlohn ereilte die Saisonunterbrechung nach dem ersten Spieltag.

Die Liste der Sportarten, in denen die Saison im Zuge der Corona-Pandemie unterbrochen oder sogar für beendet erklärt wurde, ist lang. Einen besonderen Fall stellt die Skaterhockey-Bundesliga dar, in der erst ein Spieltag absolviert werden konnte. Nun hat die Mannschaft um Führungsspieler Marcel Brozé eine Pause zu überbrücken, die vorerst bis zum 5. April dauert.

„Ich gehe allerdings davon aus, dass sich die Fortsetzung weiter hinauszögert“, befürchtet der Mann, der in der vorangegangenen Spielzeit auf elf Tore und 19 Vorbereitungen kam, damit Platz 36 von 267 erfassten Spielern einnahm und Samurai-Intern Rang drei belegt. Wann immer der Ball wieder rollen kann – die Iserlohner Spieler wollen dann bereit sein. Daran arbeiten die meisten nahezu täglich. „Ich versuche natürlich nicht ganz einzurosten. Unsere jüngeren Spieler müssen wahrscheinlich nicht so viel tun“, sagt der 33-jährige Iserlohner mit einem Augenzwinkern.

Er ist viel auf dem Fahrrad unterwegs, bevorzugte Bereiche sind der Danzturm und der Bismarckturm. Dort gibt es nicht viel Asphalt, aber ein paar Berge.“ Auch Laufeinheiten stehen auf dem Programm. Brozé hat sogar die Möglichkeit das Krafttraining daheim zu absolvieren. Keine schlechten Voraussetzungen angesichts einer möglichen Ausgangssperre, wo doch der Besuch im Fitnessstudio, der sonst regelmäßig ansteht, bereits ausfallen muss. Zeit zum Trainieren hat der in der Speditionsbranche beschäftigte Familienvater im Moment ausreichend.

Auch wenn sich die Situation noch weiter zuspitzen sollte, glaubt er nicht an einen Abbruch der Spielzeit. „Die Saison müsste nur etwas gestrafft werden. Wir haben zum Beispiel auch mal zwei Wochen Pause zwischen den Spieltagen. Luft wäre also da.“ Schwarz sieht er dagegen für das Europapokal-Turnier, das im Juni steigen sollte und für das sich die Samurai durch den Pokalsieg qualifiziert haben.

Abgesagt ist diese Veranstaltung, auf die sich die Spieler immer wieder aufs Neue freuen, noch nicht. Neben Samurai Iserlohn nehmen Irish Moose Linz, Copenhagen Vikings, Düsseldorf Rams, SHC Rockets Essen, Crusaders, Hermes Moscow, SHC Ajoie, SHC Rossemaison II und Tllbin Riders daran teil, Ausrichter ist der amtierende Deutsche Meister Essen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben