Eishockey

Roosters wollen sich gegen die DEG erneut belohnen

Roosters-Stürmer Jon Matsumoto (li. gegen Nürnberg) führt mit 20 Toren und 33 Beihilfen die DEL-Scorerliste an.

Roosters-Stürmer Jon Matsumoto (li. gegen Nürnberg) führt mit 20 Toren und 33 Beihilfen die DEL-Scorerliste an.

Foto: Dennis Echtermann

Iserlohn.   Am Mittwoch treffen die Iserlohn Roosters in der DEL auf die Düsseldorfer EG - die DEG wird deutlich motivierter sein als zuletzt Nürnberg.

In der DEL-Hauptrunde steht für die Iserlohn Roosters heute das letzte Mittwochspiel an. Und nach dem deutlichen Sieg gegen enttäuschende Nürnberger werden die Iserlohner auf einen deutlich motivierteren Gegner treffen, denn für die Düsseldorfer EG geht es fünf Spieltage vor Schluss um eine Top-Vier-Platzierung,

„Düsseldorf spielt um das Heimrecht in den Play-offs“, erwartet Iserlohns Coach Jamie Bartman einen Kontrahenten, der von Beginn an Vollgas geben wird. „Das ist ein sehr guter Gegner. Die spielen sicher schneller als Nürnberg. Dieses Spiel wird Spaß machen. “ Bartman ist überzeugt, dass der Tabellendritte mit viel Tempo spielt. „Aber wir können da mithalten“, attestiert er seinem Team ebenfalls gute läuferische Qualitäten und hofft, dass sich die Spieler nach dem sonntäglichen 8:2 heute ein weiteres Mal belohnen.

Verteidiger Daine Todd steht wieder zur Verfügung

Dabei kann er auf einen nahezu kompletten Kader zurückgreifen. Denn Verteidiger Daine Todd hat sich wieder zurückgemeldet, seine Blessur aus dem Spiel in Augsburg ist auskuriert. Und weil Bartman nicht mit acht Abwehrspielern agieren will, rückt Alexander Dotzler möglicherweise wieder in den vierten Sturm. Der späte Neuzugang hat ihn bislang durchaus überzeugt: „Eigentlich war er nur in einem Spiel nicht gut.“

Weiterhin noch nicht einsatzfähig ist allerdings Michael Clarke. Der Stürmer hatte zuletzt trainiert, hundertprozentig fit ist der an einer langwierigen Rückenverletzung laborierende Deutsch-Kanadier aber noch nicht. Ob er in dieser Saison noch einmal zum Zuge kommen wird, ist eher unwahrscheinlich.

Angesichts der nur noch (sehr) theoretischen Möglichkeit, die Pre-Play-offs zu erreichen, stellt sich zwangsläufig die Frage danach, für wie realistisch Bartman das Erreichen des Saisonziels noch hält. „Natürlich wäre das eine wunderbare Geschichte. Aber das wird verdammt eng.“ Denn man brauche nicht nur eigene Siege, sondern auch die entsprechenden Resultate der Konkurrenten. Da muss fünf Spieltage vor Hauptrundenende also wirklich alles passen. Doch wann hat es das in dieser Saison schon einmal gegeben?

Für einen Spieler ist die Serie trotz des vermutlich „pünktlichen“ Saisonendes dennoch ein großer Erfolg. Denn Stürmer Lean Bergmann ist eine der ganz großen Entdeckungen und einer von vier Kandidaten für den Titel „Rookie des Jahres“, der in dieser Saison ausschließlich bei „Magenta Sport“ über ein Fan-Voting ermittelt wird (www.del-rookie.de). Konkurrenten von Iserlohns „Sportler des Jahres“ sind Moritz Seider (Mannheim), Tobias Eder (München) und Lucas Dumont (Köln). Die Wahl läuft bis zum 24. Februar, die Ehrung findet am 9. März bei der Gala des deutschen Eishockeys in Bremerhaven statt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben