Handball

Sauerland-Cup bietet Klasse und Spannung

HTV-Torhüterin Marie Remer (li.) gehörte dazu, als die besten Spieler des Turniers geehrt wurden.

HTV-Torhüterin Marie Remer (li.) gehörte dazu, als die besten Spieler des Turniers geehrt wurden.

Foto: Thomas Nitsche

Hemer.  Auch vier heimische Teams gingen bei dem hochkarätig besetzten Turnier an den Start.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei dem am Wochenende in Menden und Hemer ausgetragenen Sauerland-Cup handelte es sich um ein ganz großes Handballkonzert für A- und B-Jugendteams, in dem zwei Mannschaften des Letmather TV, die männliche B-Jugend des HTV Sundwig-Westig und am erfolgreichsten die weibliche B-Jungend des HTV Hemer mitspielten. Die von Una Kavran trainierten Mädchen hatten sich einiges vorgenommen, sie gewannen auch fünf ihrer sechs Spiele.

Trotzdem ereilte das Team das Aus in der Zwischenrunde. Besiegt wurde unter anderem gleich im ersten Spiel der spätere Cupsieger HV Quintus (16:12), doch die anschließende Schlappe gegen den späteren Vorrunden-Vierten und Gesamt-Dritten HV Niederrhein (11:15) war trotz des errungenen Gruppensieges folgenschwer. Denn der erste Platz in der Vorrunde war bedingt durch den Modus nicht von großem Wert.

HTV-Aus hätte kaum dramatischer sein können

Die jeweils Ersten und Vierten, sowie die Zweiten und Dritten einer Vorrundengruppe zogen in dieselbe Zwischenrundengruppe ein, das Vorrundenergebnis wurde mitgenommen. Dort landete der HTV auf Platz zwei und verpasste den Einzug in die Endrunde, doch das ist nur die halbe Wahrheit. Das Hemeraner Aus wurde nämlich in einem Krimi ohne eigene Beteiligung besiegelt. Hätte der TuS Königsdorf die Auswahl des HV Niederrhein besiegt, wäre der HTV aufgrund des direkten Vergleichs im Turnier geblieben. Das zustande gekommene 8:8 nutzte jedoch nur den Niederrheinern.

Dennoch hatten die Hemeranerinnen Eindruck hinterlassen. Besonders galt dies für Marie Remer, die als Torhüterin zur besten Spielerin des weiblichen B-Jugendturniers gekürt wurde.

Ausgerichtet wurde der Sauerland-Cup zwar von der SG Menden Sauerland Wölfe, da jedoch mit dem Grohe-Forum und der Parkhalle auch in zwei Hemeraner Spielstätten gespielt wurde, unterstützte der HTV Hemer die Wölfe, erklärte Hemers Jugendleiter Jens Heierhoff, der natürlich auch der männlichen B-Jugend des HTV Sundwig-Westig die Daumen drückte. Doch als Jung-Jahrgang hatte die Mannschaft der Konkurrenz nichts entgegenzusetzen. Die 8:16-Niederlage gegen die HSG Hochheim/Wicker war noch das knappste Ergebnis.

Etwas erfolgreicher verkaufte sich der LTV, der mit einer A- und B-Jugendmannschaft an den Start ging. Zwar musste die B-Jugend ebenfalls nach der Vorrunde ohne Punkte die Segel streichen, bei der 10:11-Niederlage gegen die SG Börde Handball lag aber immerhin ein Unentschieden in der Luft. Trainer Artur Rath machte seinen Jungs aber keinen Vorwurf. „Das Turnier war richtig gut besetzt. Immerhin ist mit Melsungen auch der amtierende B-Jugendmeister nach der Vorrunde ausgeschieden.“ Sieger des B-Jugend-Wettbewerbs wurde schließlich Bayer Dormagen.

Auch die LTV-A-Jugend schafft es in die zweite Runde

Die A-Jugend des LTV schaffte dagegen den Sprung in die Zwischenrunde als Gruppenvierter. Auf dem Weg dorthin wurden nach der 12:14-Niederlage zum Auftakt gegen Greenpark Aalsmeer die Mecklenburger Stiere mit 12:11 und der TuS Ferndorf mit 17:9 besiegt. Gegen Bad Schwartau gab es anschließend jedoch ein 8:17.

In der Zwischenrunde gab es ein 12:12 gegen den TuS Königsdorf und gegen die Fédération Luxembourgeoise de Handball eine 7:13-Niederlage. „Königsdorf ist immerhin Spitzenreiter seiner Oberliga“, sagte Rath. Mit der Titelvergabe hatten beide Teams nichts mehr zu tun, sie machten der 1. VfL Potsdam und Bayer Dormagen unter sich aus, das bessere Ende hatten die Brandenburger für sich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben