Basketball

Schritt nach vorn im Duell mit den Löwen

Herten/Iserlohn. Wie groß der Qualitätsunterschied zwischen Pro A und Regionalliga ist, erlebten die Kangaroos am Samstag in Herten. Zwei Tage nach der Schlappe in Paderborn beherrschten sie die gastgebenden Löwen bei deren Saisoneröffnung eindeutig.


Basketball-Testspiel: Hertener Löwen - Iserlohn Kangaroos 65:83 (16:21/ 31:40/48:65).„Das war ganz klar ein Schritt nach vorn, aber der Gegner kam eben auch aus einer anderen Kategorie“, resümierte Iserlohns Trainer Stephan Völkel nach dem zweiten Testspiel der Saisonvorbereitung. Er sah eine Steigerung in den offensiven Strukturen, wobei er aber auch erwähnte, dass der Verteidigungsdruck nicht so hoch gewesen sei. In der Defensivarbeit machte er jedoch einige Defizite aus, doch alles andere hätte ihn auch überrascht. „In diesem Stadium der Vorbereitung sind die Beine noch schwer, und die Automatismen greifen noch nicht. Das ist völlig normal.“

Gefallen hat Völkel allerdings, dass die Intensität trotz zahlreicher Wechsel hoch gehalten wurde. Er setzte alle elf verfügbaren Spieler ein und alle trafen auch.

In der ersten Hälfte hielten die Gastgeber noch recht gut mit, und die Kangaroos bauten ihren knappen Vorsprung nach dem ersten Viertel nur noch leicht aus. Im zweiten Durchgang wurde der Klassenunterschied dann deutlicher.

Im dritten Abschnitt setzten sich die Gäste mit einer 11:0-Serie bis auf 53:33 ab, womit die Partie praktisch entschieden war. Einen wichtigen Beitrag leisteten Tanner Graham (18), der auch zwölf Rebounds holte, sowie Ruben Dahmen (17), der drei Dreier verbuchte. Den größten Vorsprung hatten die Iserlohn im Schlussviertel beim 56:82-Zwischenstand herausgeworfen, danach gestatteten sie den Löwen noch etwas Ergebniskosmetik.

„Die Richtung stimmt. Jetzt müssen wir sehen, dass wir den Gegner in den nächsten Spielen noch aggressiver bearbeiten“, meinte Völkel und dachte bereits an die kommende Aufgabe am Mittwoch in der Matthias-Grothe-Halle gegen Grevenbroich.

Iserlohn Kangaroos: J. Dahmen (10), Francisco (2), Prostran (8/2 Dreier), Hübner (3/1), Graham (18/1), Möller (14), Buss (4), Dizdar (3/1), R. Dahmen (17/3), Marei (3), Schneider (3/1).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben