Sport allgemein

Sportunfall schockt den SC Hennen

Manfred Felsmann vom SC Hennen erlitt einen tödlichen Sportunfall.

Foto: Dirk Karthaus

Manfred Felsmann vom SC Hennen erlitt einen tödlichen Sportunfall. Foto: Dirk Karthaus

Hennen.   Trimmgruppen-Leiter Manfred Felsmann bricht sich beim Fußball das Genick.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein tragischer Sportunfall schockiert den SC Hennen. Manfred Felsmann, langjähriger Leiter der Laufgruppe des Vereins und zuletzt in der Männer-Trimmgruppe des Klubs federführend, ist während der Übungsstunde am Mittwochabend tödlich verunglückt.

Wie die in solchen Fällen hinzugerufene Kriminalpolizei mitteilte, geriet Felsmann beim Fußballspiel in der Sporthalle der Grundschule Hennen ohne Fremdeinwirkung ins Stolpern und prallte mit dem Kopf gegen die Wand. Dabei brach er sich das Genick. Auch der herbeigerufene Notarztwagen konnte dem 75-Jährigen trotz dessen glänzender sportlicher Konstitution nicht mehr helfen.

Am Morgen danach verbreitete sich die schreckliche Nachricht im Verein und im Iserlohner Ortsteil schnell. Heiner Camen, ein langjähriger Weggefährte und viele Jahre Vorstandssprecher beim SC Hennen, zeigte sich tief betroffen: „Wir standen uns sehr nahe. Manfred hat bis zuletzt viel im Verein gemacht und war der Ansprechpartner, wenn es um das Laufen in Hennen ging. Wir haben aber auch Fußball miteinander gespielt. Für den Verein ist das ein herber Verlust.“

Manfred Felsmann war einer der Gründungsväter des Hennener Lauftreffs. Er initiierte den Silvesterlauf des Vereins, der bis heute zum 35. Mal über die Bühne gegangen ist und nicht selten 300 Sportler anlockte. Nach der 30. Auflage 2011 hatte er die Organisation der Veranstaltung, die sich dadurch auszeichnete, dass ohne Zeitnahme gelaufen wurde, in die Hände von Jürgen Mesling gegeben, sich aber weiter, beispielsweise beim Nordic Walking, engagiert.

Ein weiteres Betätigungsfeld des ehemaligen Klasse-Gehers, der in den 60er Jahren zum Nationalkader gehörte, war die Senioren-Trimmgruppe des SC Hennen. Dort trafen sich die älteren Sportler des Klubs unter Felsmanns Regie zu gemeinsamen Aktivitäten wie Fußball, Volleyball oder Gymnastik. Und Manfred Felsmann hatte noch viele Pläne, auch für die kommenden Jahre. „Erst im Mai haben wir in Menden gemeinsam unsere Übungsleiterlizenz verlängert“, berichtet Vorstandsmitglied Georg Schebesta, der wie der gesamte Verein unter Schock steht, seit er von dem schrecklichen Unglück erfahren hat.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik