Fußball

Stützpunktteam hält die Klasse

Im wichtigen Spiel gegen Herford behielt das Team Iserlohn/Lüdenscheid die Nerven und verhinderte den Abstieg.

Im wichtigen Spiel gegen Herford behielt das Team Iserlohn/Lüdenscheid die Nerven und verhinderte den Abstieg.

Foto: Privat

Kaiserau.  Nachwuchskicker werden bei der westfälischen Hallenmeisterschaft immer stärker.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die U12-Auswahl des DFB-Stützpunktteams Iserlohn/Lüdenscheid schaffte bei der Fußball-Hallenwestfalenmeisterschaft 2019 den Aufstieg von der Qualifikations- in die Hauptrunde. In diesem Kreis der „Großen“, zu dem insgesamt 30 Mannschaften gehören, tritt auch im kommenden Jahr eine Stützpunkt-Auswahl an, denn mit Platz neun schaffte die Mannschaft des Trainerduos Dominik Starke/Michael Dinter nun erstmals den Klassenerhalt.

Die zehn jungen Talente, zu denen mit Louis Sleiman, Ilyas Yavuz, Dan Zawionka, Sean König und Simon Sadlek auch fünf Spieler des FC Iserlohn gehören, steigerten sich im Verlauf des Turniers, das im Sportcentrum Kaiserau ausgetragen wurde. In der Vorrunde musste man sich aufgrund nicht ausreichender Leistungen den Auswahlteams aus Tecklenburg (0:2), Siegen (2:5) und Hagen (0:4) geschlagen geben, holte dann aber in den nächsten Spielen gegen Ahaus/Coesfeld I (1:1), Soest (1:1), Minden (3:1) und Münster II (1:0) Zählbares. Die Zwischenrunde begann mit Niederlagen gegen Bielefeld (0:2) und Ahaus/Coesfeld II (0:3) alles andere als optimal – dadurch drohten die Sauerländer in akute Abstiegsgefahr zu rutschen.

Als es brenzlig wird, holt das Team vier Siege in Folge

Nach einem Sieg gegen Recklinghausen (3:1) ging es im Spiel gegen Herford um nichts Geringeres als den Klassenerhalt. In einem intensiven Spiel kam der 2:1-Sieg erst wenige Sekunden vor der Schlusssirene zustande. Dank der letzten beiden Siege und des komplexen Turniermodus gelang sogar noch die Qualifikation für das Halbfinale um Platz 9. Am Finaltag knüpfte das Team an die guten Leistungen des Vorabends an und gestaltete sowohl das Halbfinale gegen Münster II (erneutes 1:0) sowie das Platzierungsspiel um jenen neunten Platz gegen Minden (3:0) siegreich.

Neben dem sportlichen Abschneiden stand wie immer auch die Sichtung der jungen Auswahlspieler im Vordergrund, gilt das Turnier doch als erste Sichtungsmaßnahme im Hinblick auf die Westfalenauswahl. Unter den wachsamen Augen des Sichtungsteams um Verbandssportlehrer Tobias Zölle machten auch einige der heimischen Stützpunktspieler auf sich aufmerksam.

„Die Mannschaft hat zwar nicht konstant gute Leistungen gezeigt, sich aber vor allem zum Ende des Turniers noch einmal gesteigert und insgesamt einen ansehnlichen und leidenschaftlichen Fußball gespielt“, lobten die Trainer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben